Die Bühne ist frei für Pater Walter . Pater Walter Ludwig ist gerade dabei, sich in Pfaffstätten einzuarbeiten. Erste Pläne geschmiedet.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 13. Februar 2020 (03:06)
Pater Walter Ludwig an seinem Schreibtisch im Pfaffstättner Pfarrhaus. Hier laufen die Organisationsfäden zusammen.
Jandrinitsch

Wen Pater Walter Ludwig im Pfarrhaus von Pfaffstätten begrüßt, der fühlt sich sofort Willkommen.

Das könnte nicht nur an der freundlichen Art von Pater Walter liegen, sondern auch an der Tatsache, dass er in Stift Heiligenkreuz viele Jahre lang als Gastmeister gewirkt hat. „Ich habe also die Gäste in Empfang genommen“, schmunzelt Pfaffstätten neuer Seelsorger, der die Pfarre von Pater Amadeus im Herbst 2019 übernommen hat.

Er kann auf ein reiches Ordensleben und ein Wirken als Priester zurückblicken, und doch, hier in Pfaffstätten ist es quasi wieder ein Neubeginn. Bevor er von Abt Maximilian im Stift Heiligenkreuz nach Pfaffstätten berufen wurde, wirkte er von 2011 bis 2019 in der Stadtpfarre Neukloster in Wiener Neustadt. „Ich war dort gemeinsam mit acht Mitbrüdern, ich war Pfarrer und Prior vom Neukloster, die Aufgaben waren sehr spezifisch, denn das ist unsere einzige Stadtpfarre, die wir zum Betreuen haben“, erläutert Pater Walter.

Museum im Neukloster öffnet neue Räume

Ein besonderes Erlebnis war für ihn die Landesausstellung im vergangenen Jahr, in deren Zuge das Museum im Neukloster eingerichtet wurde und somit auch wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. „Das Museum ist ein Schmuckkästchen geworden, es ist wirklich sehr sehenswert. Wenn es gewünscht ist, dann werde ich dort auch weiter Führungen abhalten“, merkt Pfaffstättens neuer Pfarrer an.

Eines ist Pater Walter, der sich jetzt wieder eigenverantwortlich um alle Belange in der Pfarre kümmern muss, schon gelungen: „Ich bin so froh, dass ich eine ehrenamtliche Mesnerin gefunden habe.“ Jetzt ist er dabei, Ministrantinnen und Ministranten für die Messen zu finden, den hier besteht aktuell großer Bedarf.

Das Jahr 2020 bringt eine besondere Herausforderung für Pater Walter: „Wir werden dreimal Firmung feiern, da die Pfarrkirche so klein ist und wir so viele Firmlinge haben, ist es unumgänglich, die Firmkandidaten in drei Gruppen aufzuteilen, um alle mit ihren Angehörigen gut unterzubringen.“ Wenn Pater Walter Visionen entwickelt, dann gehört auch eine Vergrößerung der Kirche dazu. Ein Zubau müsste sich modern und unauffällig an das Kirchengebäude schmiegen. Ein Projekt, das im Moment realistischer ist: „Es gibt in Pfaffstätten eine Kindermalgruppe. Ich habe mit der Leiterin gesprochen, sie hat mich auf die Idee gebracht, eine Kindertheatergruppe zu gründen. Das ist etwas, was ich wirklich gerne machen würde.“

Pater Walter ist leidenschaftlicher Hobby-Schauspieler. Er war jahrelang als Pfarrer von Gaaden bei der Laientheatergruppe aktiv mit dabei. Das liegt vielleicht in der Familie, denn der Bruder von Pater Wolfgang ist tatsächlich Schauspieler. Ein weiterer Wunsch, der vielleicht einmal Wirklichkeit werden könnte: „Der alte Presskeller, den so herzurichten, dass er das ganze Jahr über als Veranstaltungsraum benutzbar ist, das wäre schon was.“