Generationenhaus offiziell eröffnet. In Anwesenheit von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner konnte heute in Pfaffstätten das Generationenhaus in der Josef-Glanner-Gasse 20 offiziell eröffnet werden.

Von Redaktion Online. Erstellt am 07. September 2018 (18:58)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Dieses Projekt umfasst drei Baukörper mit den Wohnformen „Betreutes Wohnen“ (18 Wohnungen), „Junges Wohnen“ (10 Wohnungen) und „Familienwohnen“ (5 Wohnungen) sowie eine zweigruppige Kleinkinderbetreuungseinrichtung (Kindergrippe).

Mit den Bauarbeiten wurde im Mai 2016 begonnen, die Gesamtinvestitionskosten beliefen sich auf rund 5,3 Millionen Euro.

„Dieses neue Haus in Pfaffstätten ist ein ganz großes Vorbild, weil das Miteinander zwischen den Generationen im Mittelpunkt steht“, sagte die Landeshauptfrau. „Hier gibt es ein Miteinander zwischen Groß und Klein, zwischen Jung und Alt. Dieses Projekt wurde gemeinsam geplant und mit vielen helfenden Händen umgesetzt“, betonte sie.

„Jede Lebensphase braucht andere Voraussetzungen und bringt unterschiedlichste Ansprüche mit sich. Wir in der Politik haben die Verantwortung, die Menschen bei der Schaffung des erforderlichen Wohnraums zu unterstützen. Dabei spielt die Wohnbauförderung in Niederösterreich eine ganz wesentliche und zentrale Rolle“, hielt Mikl-Leitner fest. Ein Zukunftskonzept in diesem Zusammenhang sei sicher das Haus der Generationen, so die Landeshauptfrau.

Bürgermeister Christoph Kainz sagte: „Bei diesem Generationenhaus handelt es sich um ein Jahrhundertprojekt, das mit viel Engagement umgesetzt wurde.“ Er sprach dem Bundesland Niederösterreich, den Grundeigentümern, der Wohnbaugesellschaft WET und den bauausführenden Firmen Respekt, Dank und Anerkennung aus. Zu Wort kamen noch der geschäftsführende Gemeinderat Hermann Fuhrmann, der Bausachverständige Andreas Stur, die Leiterin des Generationenhauses Iris Rodlauer und die Leiterin der Kinderkrippe Sandra Ohlau-Fischer. Pater Amadeus Hörschläger segnete das neue Haus.

Mehr in der nächsten Print-Ausgabe der Badener NÖN, auch als E-Paper!