Ebreichsdorf verzichtet auf Glyphosat. Die Stadtgemeinde Ebreichsdorf wird das Pflanzengift in Zukunft nicht mehr verwenden und setzt auf Alternativen.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 15. August 2017 (04:00)
Thomas Lenger

Seit einem einstimmigen Gemeinderatsbeschluss im Jahr 2015 verzichtet die Stadtgemeinde ganz bewusst auf den Einsatz des Pflanzengifts „Glyphosat“ im eigenen Wirkungsbereich.

"Zeichen für den Natur- und Umweltschutz“

Das Pflanzengift wird nicht mehr bei der Unkrautbekämpfung auf den Wiesen, Spielplätzen oder an Straßenrändern verwendet. Stattdessen wird auf rein manuelle Verfahren mit Harken, Motorsensen, Bürsten und Händen zurückgegriffen. „Ebreichsdorf setzt damit ein wichtiges Zeichen für den Natur- und Umweltschutz“, so Bürgermeister Wolfgang Kocevar (SPÖ). „Ich bedanke mich bei den Mitarbeitern unseres Bauhofes für ihren täglichen Einsatz, denn diese Maßnahme für eine gesunde Gemeinde bedeutet natürlich auch mehr Aufwand und zusätzliche Arbeit.“

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace war in der vergangenen Woche mit einem Informationsstand zu diesem Thema vor dem Ebreichsdorfer Rathaus vertreten. „Wir freuen uns, dass die Gemeinde Ebreichsdorf glyphosatfrei ist. Greenpeace hofft, dass viele weitere Gemeinden diesem guten Beispiel folgen und das Pflanzengift aus Parks und Spielplätzen verbannen“, so Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftssprecher bei Greenpeace in Österreich.

Positiver Trend

Seit Greenpeace die Glyphosat-Analyse veröffentlicht hat, ist ein positiver Trend zu sehen. Bereits über 350 der 2.100 Gemeinden verzichten auf das Pflanzengift. Diese Gemeinden – wie auch die Stadtgemeinde Ebreichsdorf – warteten nicht auf ein dringend notwendiges Verbot von oben, sondern handelten selbst.

Zum Dank überreicht Greenpeace der Stadtgemeinde eine „Glyphosat-Frei“ Plakette und lobt die Initiative.