Schottisches Herz schlägt für Baden. Seit 23 Jahren verbindet den Schotten James Anderson Ritchie nicht nur beruflich, sondern auch privat, eine große Liebe zu Baden.

Von Nadja Tröstl. Erstellt am 01. Juni 2021 (04:26)
440_0008_8086371_bad21af_ritchie_j_a.jpg
James Anderson Ritchie mit Hund Arthur. Er hat sich in Baden so manchen Traum erfüllt und zeigt jedes Jahr den Senioren, die er in Wiener Pensionistenclubs unterrichtet, unsere Stadt.
privat, privat

Der Sprachtrainer James Anderson Ritchie pflegt immer noch seine schottischen Wurzeln, ist britischer Staatsbürger, Wahlbadener und eng mit Polen verbunden. Multikulturell im wahrsten Sinne des Wortes ist er bis heute geblieben. Und als einziger Schotte ein Teil der britischen Community, den 55 in Baden lebenden Briten.

Vor mehr als 23 Jahren zog es den jungen Abenteurer nach Wien. Die Bundeshauptstadt und internationale Metropole für Kunst & Kultur übte seit frühester Kindheit eine große Faszination auf den aus Aberdeen in Nordschottland stammenden Ritchie aus. „Ich wollte unbedingt Deutsch in Wien lernen und die österreichische Kultur kennenlernen. Etwas anderes machen als meine schottischen Freunde und Bekannten. So bin ich vor 30 Jahren privat nach Wien gekommen und habe die ersten Sprachkurse belegt“, erzählt Ritchie.

Von der Sprachreise zum fixen Lehramt

Hier zu sein war damals ein reines Abenteuer, ein großes Urlaubsvergnügen, eine Sprachreise, die mehr Hobby als Arbeit war. Ritchie kehrte nach Aberdeen zurück um Deutsch und Geschichte zu studieren, es zog ihn aber immer wieder nach Wien und Niederösterreich zurück um hier Englisch zu unterrichten und Freundschaften zu pflegen. Im März 1998 erfolgte dann der große Schritt und er kam ganz nach Wien, lehrte Deutsch an zwei Sprachinstituten. 2013 lernte er seine zukünftige Lebensgefährtin, die Künstlerin und seit 25 Jahren als Archivarin im Rollett Museum tätige Ewa Reutt kennen. Reutt wiederum hat ihre Wurzeln in Polen und somit vereinten sich drei Nationalitäten in Ritchies Leben – Österreich, Schottland und Polen.

„Schottisches Frühstück“ in Baden

Seit 2015 hält der Native Speaker Abendkurse an der Volkshochschule Baden, leitet Seminare an der Pädagogischen Hochschule und unterrichtet als Teamlehrer auch an der Europaschule in Schwadorf NÖ, einer Mittelschule für 10- bis 14-Jährige. Wer den Native Speaker nach dem Lockdown kennenlernen will, ist eingeladen, an dem wöchentlichen Jour fixe „Coffee to stay – A Scottish breakfast“ im Hotel Admiral jeden Dienstag von 9 bis 10.30 Uhr teilzunehmen.

Schottischer Reiseleiter führt durch Baden

Die Hobbys und Interessen von Ritchie und Reutt sind breit gefächert. „Wir gehen gerne mit unserem Hund Arthur im Helenental und auf dem Harzberg wandern, besuchen mit Freunden Heurige und Vernissagen und sind oft im Cinema Paradiso. That´s perfect for us!“

Auch wenn seit Ausbruch der Corona-Pandemie beruflich einige Bereiche für ihn auf Eis liegen, hat Ritchie die Lockdowns dank finanzieller Unterstützung durch die Wirtschaftskammer NÖ „überlebt“. Er freut sich schon auf die Zeit danach. Dann wird er wieder seine Tätigkeit als Sprachtrainer in sechs Wiener Pensionistenclubs aufnehmen und so, wie alle Jahre wieder, seine Senioren auf Exkursionen nach Baden in das Rollettmuseum sowie zu Veranstaltungen wie etwa „Baden in Weiß“ einladen. Der obligatorische Heurigenbesuch darf dabei nicht fehlen.