Großer Besucherandrang bei Führung durch Kapelle

Großer Besucherandrang bei Schlosskapellenführung, in welcher die neuesten sensationellen Funde präsentiert wurden.

Thomas Lenger Erstellt am 08. September 2017 | 05:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7025523_bad36ed_stein_kapelle.jpg
Foto: privat

Rund 120 Interessierte nahmen an der Schlosskapellenführung von Bürgermeister Thomas Sabbata-Valteiner (SPÖ) teil. Dabei wurde den Teilnehmern nicht nur die aktuelle Schlosskapellensanierung erläutert, sondern auch über zwei gefundenen Tafeln im Rahmen der Turmsanierung berichtet.

Eine der Tafeln ist Teil einer Grabplatte. Die Inschrift ist in Latein verfasst und es lässt sich herauslesen, dass im Jahr 40 ein Sohn der 4. Legion der deutschen Brigade dort begraben sein soll. Die andere Tafel ist ein Relief, dessen Bedeutung noch nicht entziffert wurde. Die Mitarbeiter des Bundesdenkmalamtes sowie die Restauratoren nehmen an, dass diese Steine die Überbleibsel einer römischen Villa sind, welche dort gestanden sein könnte, wo sich heute das Schloss oder die Schlosskapelle befindet.

Nach dem Ende der Sanierungsarbeiten der Schlosskapelle wird der Boden mittels Bodenradar untersucht. So kann festgestellt werden ob sich noch Überreste der vermuteten „römischen Villa“ im Erdreich befinden.

Sollte hier etwas gefunden werden, wird dies dokumentiert, allerdings werden keine Grabungen durchgeführt. Bei der Führung waren Abgüsse der beiden Tafeln zu sehen. Diese werden ab sofort im Heimatmuseum Rother Hof ausgestellt.