Ebreichsdorfer „Goldschatz“ wird ausgestellt

Der Ebreichsdorfer „Goldschatz“ und weitere archäologische Funde sind ab sofort bis 14. November im ÖBB-Baubüro Pottendorfer Linie, Bahnstraße 38, in Ebreichsdorf zu besichtigen. Aber Achtung, eine Teilnahme ist nur mit Anmeldung möglich!

Erstellt am 04. November 2021 | 12:58
New Image
Der spektakuläre Fund eines vor 3.000 Jahren verborgenen Schatzes ist nun unter anderem zu besichtigen. Das Bundesdenkmalamt hat die reich verzierte Goldschale, die Goldspiralen und Reste eines golddurchwirkten Textils aufgrund ihrer europaweiten Bedeutung unter Schutz gestellt.
Foto: Andreas Fussi

Der zweigleisige Ausbau der Pottendorfer Linie im Abschnitt Münchendorf – Wampersdorf läuft weiter auf Hochtouren. Wie die NÖN bereits berichtete, brachten die im Zuge der Umweltverträglichkeitsprüfung vorgeschriebenen, archäologischen Grabungen in Ebreichsdorf neben einer urnenfelderzeitlichen Siedlung (späte Bronzezeit) auch eine 3.000 Jahre alte Goldschale zu Tage. Alle Interessierten sind nun eingeladen, diesen Sensationsfund und weitere Fundstücke direkt in Ebreichsdorf zu besichtigen. 

Teilnahme nur mit Anmeldung möglich

Aufgrund der aktuellen Gesundheitssituation ist eine Teilnahme nur nach vorheriger Registrierung für ein halbstündiges Zeitfenster unter https://oebb.arbyte.net/pottendorfer-linie-archaeologie möglich. Sollte eine Online-Anmeldung nicht möglich sein, können sich Interessierte auch telefonisch unter 0680/2185199 anmelden (Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr). 

Die Besichtigung der Ausstellung im "ÖBB-Baubüro Pottendorfer Linie" in Ebreichsdorf, Bahnstraße 38, ist bis Sonntag, 14. November jeweils 13 bis 19 Uhr möglich.

Die Teilnahme ist nur für angemeldete Personen mit 3G-Nachweis (genesen, getestet, geimpft) und nur im zugewiesenen Zeitfenster (siehe oben) möglich. Es gelten die zu diesem Zeitpunkt durch die Bundesregierung vorgegebenen Corona-Sicherheitsmaßnahmen. "Wir ersuchen höflich um Ihr Verständnis. Die Vorkehrungen dienen zum Schutz Ihrer Gesundheit", heißt es seitens der ÖBB.