Kind in Notlage: Arm steckte in Küchenmaschine fest. Zu einem ungewöhnlichen Einsatz wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Pottenstein heute Nachmittag gerufen. Ein Kind hatte in einer Pizzeria in eine große automatisch betriebene Rührschüssel gegriffen und steckte mit dem Arm fest.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 27. August 2020 (19:45)

Die FF Pottenstein wurden am Donnerstagnachmittag von der Bezirksalarmzentrale zu einer technischen Hilfeleistung in eine Pizzeria am Hauptplatz alarmiert. Tatsächlich war es für ein Kleinkind zu einem unangenehmen Unfall gekommen. Das dreijährige Mädchen, Tochter von Verwandten des Pizzeriabesitzers, griff in eine Großküchenmaschine und wurde dort zwichen den Quirln der Maschine und der drehenden Rührschüssel eingeklemmt. Versuche der herbeieilenden Eltern und des Pizzabäckers, das vor Schmerzen schreiende Kind zu befreien, scheiterten, so alarmierten diese über den Notruf die Einsatzkräfte der Rettung und der Feuerwehr.

Zufällig waren zu diesem Zeitpunkt drei Kameraden der FF Pottenstein im Kaffeehaus gegenüber, als die FF der Notruf erreichte. Sofort eilten sie in den Imbiss-Stand, um erste Hilfe zu leisten. Kurz darauf erreichten auch die restlichen Kameraden mit dem notwendigen Werkzeug sowie die Sanitäter des Roten Kreuzes aus St. Veit die Einsatzadresse. Auch der Notarzthubschrauber "Martin 5" war bereits im Anflug.

Mit vereinten Kräften wurde versucht, den eingequetschten Arm behutsam aus der Maschine zu befreien. Dies erwies sich aufgrund der engen Räumlichkeiten als schwierig. Jedoch gelang es nach kurzer Zeit, und so konnte das Kind dem Notarzt zur weiteren medizinischen Versorgung übergeben werden.

Die kleine Patientin wurde mit ihrer geschockten Mutter ins nahegelegene Unfallkrankenhaus geflogen. Die Kameraden der FF Pottenstein betonen: " Wir wünschen dem tapferen Mädchen für den weiteren Heilungsverlauf alles Gute."