Nur Ärzte fehlen noch im Gesundheitszentrum. Moderne Gesundheitsversorgung für Pottenstein. Auch neun Wohnungen werden hier entstehen. Eröffnung im Herbst 2020.

Von Elfi Holzinger. Erstellt am 10. April 2019 (18:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7541654_bad15ed_003a_spatenstich.jpg
Christoph Anderle, Horst Eisenmengel, Friedrich Klocker, Daniel Pongratz, Ludwig Schleritzo und Josef Balber schwangen beherzt die Arbeitsgeräte.
NOEN

Am Mittwoch fand der feierliche Spatenstich für das neue Gesundheitszentrum mit zusätzlich neun geförderten Wohneinheiten statt.

Bürgermeister Daniel Pongratz (SPÖ) begrüßte die anwesenden Gäste, allen voran VP-Landesrat Ludwig Schleritzko, der in Vertretung der Landeshauptfrau kam. Pongratz betonte, „wie wichtig dieses Gesundheitszentrum nicht nur für Pottenstein, sondern auch für die gesamte Region ist. Doch nun gilt es, Fachärzte für die drei Ordinationen zu finden.“ Der besondere Dank des Bürgermeisters galt den Landespolitikern für die bereitgestellte Summe an Wohnbaufördermitteln, mit denen dieses, aber auch viele weitere Projekte in Pottenstein verwirklicht werden können und damit der Wohnbau forciert werde.

Drei Facharztpraxen warten auf Mediziner

Auch der Geschäftsführer des Bauträgers „GEWOG“, Fritz Klocker, zeigte sich sichtlich zufrieden darüber, dass nun, nach dreijähriger Planungsphase, endlich mit dem Bau begonnen werden kann.

Und Schleritzko führte in seiner Festrede aus, dass das Arbeitsprogramm der Landesregierung aus vier Schwerpunkten bestünde – und zwar „Arbeit, Familie, Mobilität und Gesundheit“. All diese vier Schwerpunkte widerspiegelten sich im Bau dieses neuen Zentrums und auch er hoffe, „dass durch die Arztpraxen ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der ärztlichen Situation im Triestingtal erfolgt.“

Der endgültige Baubeginn ist für den kommenden Mai vorgesehen und nach einer erfolgreichen Bautätigkeit, bei welcher vor allem regionale Betriebe bevorzugt und damit profitieren werden, ist die Fertigstellung für den Herbst 2020 geplant.