Riesenglück bei Fahrzeugüberschlag. Zwei junge Frauen hatten viel Glück, dass sie bei Unfall glimpflich davon gekommen sind.

Erstellt am 29. August 2017 (22:08)

Am Dienstagvormittag wurde die Feuerwehr Pottenstein von der Bezirksalarmzentrale Baden zur "Fahrzeugbergung vor Grabenweg" alarmiert.

Auf dem Weg von Pottenstein Richtung "Hals" geriet eine junge Lenkerin mit dem rechten Vorderreifen ihres Wagens  in das Straßenbankett. Beim Versuch gegenzusteuern,  verlor sie jedoch die Kontrolle über den SUV und schleuderte über die Gegenfahrbahn auf einen Abhang, wo das schwere Fahrzeug kippte und seitlich, im Bachbett des Grabenwegerbaches, zu liegen kam.

Bei dem Unfallhergang wurde die Lenkerin verletzt, konnte sich aber mit Hilfe ihrer Beifahrerin, die zum Glück unverletzt blieb, selbst aus dem Innenraum befreien.
Nachkommende Pendler leisteten erste Hilfe und verständigten über den Notruf die Einsatzkräfte.

"Als wir wenig später die Einsatzadresse erreichten, waren Sanitäter des Roten Kreuzes mit der Versorgung der Verletzten und dem Abtransport ins nächstgelegene Krankenhaus zu Gange. Polizeibeamte der Dienststelle Berndorf regelten den Verkehr an der Unfallstelle vorbei. Als Erstmaßnahme sicherten wir die Unglücksstelle und errichteten vorschriftsmäßig den vorbeugenden Brandschutz", berichtet Markus Hackl seitens der FF Pottenstein.

Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter und der Beurteilung der Lage, musste für eine schonende Bergung die Feuerwehr Weissenbach mit ihrem Kranfahrzeug  zur Unterstützung angefordert werden. Diese war auch bald zur Stelle und so konnte der schwere Mercedes, der sich in das weiche Erdreich gebohrt hatte, behutsam zurück auf den Asphalt gebracht werden. Anschließend wurde das Unfallwrack zur Sicherstellung an einem geeigneten Platz abgestellt.

Nachdem diverse, ausgelaufene Betriebsmittel gebunden und die Fahrbahn gesäubert war, rückten die FF Pottenstein mit" drei Fahrzeugen und insgesamt 12 Mann Besatzung zurück ins Gerätehaus ein, um die Einsatzbereitschaft wieder herzustellen.

"Ein besonderer Dank gilt den Kameraden aus Weissenbach, die uns mit 6 Mann tatkräftig‎ unterstützten", so Hackl.
Mehr Infos auf: www.feuerwehr-pottenstein.at