Pottenstein: Sturmböe erfasste Partyzelt

Erstellt am 30. Januar 2022 | 13:03
Lesezeit: 2 Min
Durch das aktuell stürmische Wetter wurde ein Zelt auf das Nachbargrundstück geweht, wo es in einer Freileitung hängen blieb - zum Glück "nur" eine Telefon- und keine Stromleitung!
Werbung
Anzeige

Heute Sonntag, 30. Jänner, wurde die Feuerwehr Pottenstein um 8.49 Uhr von der Bezirksalarmzentrale Baden zu einem "Sturmschaden (Alarmstufe T1), Zelt in Stromleitung" alarmiert. 

Seitens der FF Pottenstein schildert Markus Hackl das Geschehen: "Zuvor hatte eine starke Sturmböe das Zelt auf dem Hundeabrichtplatz erfasst und aus der Verankerung gerissen. Dabei wirkte die Plane wie ein Segel und das Gebilde flog in hohem Bogen über den Gartenzaun eines Anrainers, wo es sich im Kabel einer Freileitung verfing. Der Hausbesitzer, der das Geschehen bemerkte, verständigte umgehend die Feuerwehr, über den Notruf 122."

Kurz darauf habe die FF Pottenstein die Einsatzadresse in der Friedenssiedlung erreicht. "Das Zelt hing wie beschrieben am Kabel und flatterte im wehenden Wind. Der Einsatzleiter, Kommandant Thomas Schonaklener, erkannte bei der Erkundung, dass es sich nicht wie ursprünglich vermutet um eine Strom-, sondern lediglich um eine Telefonleitung handelte", berichtet Hackl.

"Die Plane, sowie die verbogenen Zeltstangen hatten sich inzwischen mit dem Kabel verheddert. Auch der Wind erschwerte die Arbeiten, das Zelt aus der luftigen Höhe zu bergen. Mit Steckleitern und von einem Gartenpavillon aus wurde versucht, das Gestänge zu zerlegen, und das Zelt Stück für Stück abzubauen. Schließlich gelang es, unter diesen windigen Bedingungen, die Leitung vom Zelt zu befreien", schildert der für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Feuerwehrmann.

Die Einsatzkräfte der FF Pottenstein rückten schließlich mit "TANK-1" und "TANK-2", mit insgesamt 10 Mann Besatzung, ins Gerätehaus ein, um die Einsatzbereitschaft wieder herzustellen.



 

Werbung