Erster Sozialmarkt öffnet seine Pforten. In Ebreichsdorf eröffnet nun die erste Einrichtung dieser Art, um weniger Begüterten das Leben zu erleichtern.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 16. Oktober 2019 (03:48)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Peter Maa, Ralph Ephard und Mitarbieter Erden Polat vor dem ersten Ebreichsdorfer Samaritermarkt.
Thomas Lenger

In der Stadtgemeinde eröffnet am kommenden Mittwoch in der Wiener Neustädter Straße erstmals ein Sozialmarkt, der „SamMa“ sowie ein Samaritermarkt („SamLa“) des Arbeiter Samariterbundes Niederösterreich.

Der Sozialmarkt soll Menschen mit niedrigem Einkommen Dinge des täglichen Bedarfes kostengünstig anbieten. Die Preise liegen dabei deutlich unter jenen des Diskonthandels. In einer kleinen Kommunikations-Ecke können zudem Erfahrungen ausgetauscht werden.

Immer wieder werden zusätzlich auch Beratungen zu aktuellen Themen aus dem Bereich Soziales und Gesundheit stattfinden.

„Ganz wichtig ist für dieses soziale Angebot die Unterstützung durch Sponsoren und Spender“, sagt der Landesgeschäftsführer des Arbeiter Samariterbundes, Ralph Ephart. Damit spricht er Lebensmittelhändler und Produzenten an, bei denen Ware abgeholt werden kann. Diese können Verpackungsschäden aufweisen oder kurz vor dem Ablauf der Mindesthaltbarkeit stehen.

Gleichzeitig entsteht im selben Gebäude, es handelt sich um die ehemalige Druckerei Probst, auch ein Samariterladen. Dort können Möbel, Kleidung, und Geschirr zu günstigen Preisen erworben werden. Auch hier ist der Samariterbund für Spenden dankbar. Das Projekt wird auch von der Stadtgemeinde Ebreichsdorf unterstützt.