Pristou fordert neues Sportzentrum

Erstellt am 29. April 2013 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 33167
Foto: NOEN
Eislaufplatz I / Umwidmung der alten Kunsteisbahn läuft. Wolfgang Pristou plädiert für eine großzügige Nachfolgevariante.
Werbung
Von Wolfgang Wallner

BADEN / Bekommt die Stadt anstelle der schwer sanierungsbedürftigen Kunsteisbahn, die bekanntlich geschlossen werden soll, ein multi-funktionales Sportzentrum? Dafür macht sich jedenfalls „wir badener“-Gemeinderat Wolfgang Pristou stark. Statt „irgendwelche Schnellschüsse abzugeben“ brauche Baden eine Grundsatzdiskussion. Er schlägt eine städtische Sportanlage mit Fußballplatz, Trainingsfeld (möglichst mit Kunstrasen), Leichtathletikanlage, einen überdachten Eislaufplatz und Spielflächen für Hobbysportler vor. „Warum“, fragt Pristou, „sollte, was in kleineren Gemeinden geht, nicht auch in Baden möglich sein?“ Dazu wären dann auch die notwendigen Tribünen, Umkleide- und Sanitärräume, Geräteräume und ein Kassenbereich zu errichten. Den Flächenbedarf beziffert der Politiker mit rund 30.000 Quadratmetern Mögliche Standort aus Pristous Sicht: Im Osten der Stadt Richtung Haidhof oder aber in südlicher Richtung (Stichwort: Kasernengelände).

Indessen läuft bereits die Umwidmung des „alten“ Eislaufplatzes. Um für die Zeit des Umbaus der Park & Ride-Anlage auf der rechtlich sicheren Seite zu sein, wenn das Areal als Ersatzparkfläche genützt wird, habe man diesen Schritt gesetzt, heißt es aus dem Rathaus: „Das wird keine Dauerlösung, die wäre mit uns Grünen auch nicht machbar“, legt sich Vize-Stadtchefin Helga Krismer fest.

Werbung