Berndorfs Bürger sind über Raserei beunruhigt

Nächtliche Rennen und erhöhter Lkw-Verkehr in der Kritik. BH sieht kein erhöhtes Lkw-Aufkommen.

Elfi Holzinger Erstellt am 29. August 2020 | 05:12
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Raser Symbolbild
Symbolbild
Foto: gyn9037, Shutterstock.com

Viele Berndorfer bemerken ein erhöhtes Verkehrsaufkommen und das vor allem in der Nacht, wo oftmals mit hohem Tempo durch die Stadt gebraust wird.

Betroffen dabei sind auch die Bewohner der Anton Wildgansgasse (Namen der Redaktion bekannt): „Da wird Tag und Nacht durchgefahren, dass man nicht einmal mehr ein Fenster aufmachen kann. Uns kommt ja vor, als würde man da sogar Rennen fahren. Wir sorgen uns um unsere Kinder und hoffen sehr auf das Eingreifen der Behörden, vielleicht sogar mit einem Durchfahrverbot“.

440_0008_7913097_bad35af_gerhard_ullrich_fpoe_stadtrat_b.jpg
Berndorfs Verkehr-Stadtrat Gerhard Ullrich von der FPÖ.Holzinger.Presse
Holzinger.Presse

Stadtrat Gerhard Ullrich (FPÖ) kennt diese Probleme: „Wir haben am kommenden Freitag eine Unterredung mit einem Verkehrsexperten, wo wir dieses erhöhte Verkehrsaufkommen – vor allem in der Nacht durch Lkw – behandeln, die dann hoffentlich auch abgestellt werden.“ Ullrich bestätigt auch ein Autorennen auf der Hauptstraße und eines vor der Margaretenkirche, welche „von unserer Security Firma bereits zur Anzeige gebracht“ wurden. „Leider wurde der unnötige Tod eines jugendlichen Rasers vor einem Jahr in St. Veit bereits vergessen. Ich werde auf jeden Fall alles mir Mögliche tun, dass so etwas hoffentlich nicht mehr passiert“, betont Ullrich. Aber die Verantwortung liege „trotzdem bei jedem selbst, wie er sein Gefährt lenkt“, sagt Ullrich.

440_0008_7915222_bad35af_sonnleitner.jpg
Bezirkshauptfrau Verena Sonnleitner.
Holzinger.Presse

Bezirkshauptfrau Verena Sonnleitner sieht hingegen kein erhöhtes Verkehrsaufkommen: „Möglicherweise kam es gerade im Lockdown zu einzelnen Einschreitungen der Exekutive betreffend illegaler Autorennen. Derzeit ist ein vermehrtes Einschreiten im Zusammenhang mit der geschilderten Problematik laut Exekutive aber unauffällig und kommt es weder in Berndorf noch in umliegenden Rayons zu auffälligen polizeilichen Einschreitungen diesbezüglich.“

Was den Schwerverkehr betreffe, so liegen der Behörde die aktuellen Verkehrszahlen des NÖ Straßendienstes vor. Die Dauerzählstelle ist im Zuge der B11 bei km 8,817 eingerichtet. Vergleicht man die Lkw-Fahrten mit den Zahlen des Vorjahres so stehen 757 Fahrten im Juni 2020 737 Lkw-Fahrten im Juni 2019 gegenüber, 774 Fahrten wurden im Juni 2018 gezählt.

Die Fahrten der Vormonate seien laut Sonnleitner Coronabedingt nicht repräsentativ, da die Zahlen aus dem Jahr 2020 im Vergleich zu den Vorjahren um über 22 Prozent niedriger ausfallen.

„Diese Zähldaten zeigen in Bezug auf den Lkw-Verkehr eine nahezu stagnierende Verkehrsentwicklung für den gegenständlichen Bereich der Landesstraße B18“, erklärt die Bezirkshauptfrau und führt diese Entwicklung auch auf die entsprechenden regelmäßigen Kontrollen der Exekutive zurück. „Aus verkehrsrechtlicher Sicht sind daher derzeit keine weiteren Maßnahmen zur Reduktion des Lkw-Verkehrs im Zuge der B 18 in Berndorf ableitbar“, folgert Sonnleitner.