Gabriele Von Gimborn ist FPÖ Baden beigetreten. Ehemalige Stronach-Mandatarin Gabriele Von Gimborn trat der FPÖ Baden bei. Hansy will neuer Obmann sein.

Von Andreas Fussi. Update am 05. September 2017 (09:37)
Bürgerlandtag
Landtagsabgeordnete Gabriele Von Gimborn ist jetzt Miglied bei der FPÖ Baden.

Die in Baden wohnhafte und in Bad Vöslau praktizierende Ärztin und Politikerin Gabriele Von Gimborn ist gemeinsam mit ihrem Mann der FPÖ-Ortstruppe Baden beigetreten, bestätigte die Landtagsabgeordnete der NÖN in einem E-Mail.

privat
Manager René Hansy möchte am Donnerstag neuer Obmann der FPÖ Baden werden.

Gabriele Von Gimborn wurde am 24. April 2013 für das Team Stronach als Landtagsabgeordnete angelobt. Seit einem Jahr ist sie allerdings nicht mehr Stronach-Mitglied.

Gemeinsam mit drei weiteren Mandataren (Ernest Gabmann, Werner Katschnig und Herbert Machacek) sowie mit dem parteifreien Landesrat Tillmann Fuchs bildet sie einen Klub. Von Gimborn betont, mit dem Beitritt zur FPÖ Baden keine neue Mandatarin für die FPÖ im Landtag zu sein: „Am Klubstatus ändert sich nichts.

Nachfolger am Donnerstag gewählt

Die parlamentarische Arbeit wird bis zur nächsten Wahl unverändert fortgeführt.“ Bei der FPÖ Baden als Obfrau zu kandidieren, liege jedenfalls nicht in ihrer Intention, erklärt sie.

Mit dem Wechsel von Gemeinderätin Sonja Haberhauer zur neuen Liste von Karl Schnell (FLÖ) haben die Freiheitlichen, wie berichtet, ihre Obfrau verloren.

Ihr Nachfolger soll nun am Donnerstag beim Stadtparteitag gewählt werden. Die zwischenzeitlich kursierte Meldung, die Sitzung sei abgesagt, stimme nicht, erklärt René Hansy, der am Donnerstag neuer FPÖ-Obmann werden möchte.

Hansy: "Kriegen das in den Griff"

Im Gespräch mit der NÖN zeigt sich Hansy optimistisch, gewählt zu werden. Er wolle dann mit neuem Schwung durchstarten. Hansy gibt zu, dass viele bei der FPÖ Baden nach dem Wechsel von Haberhauer verunsichert seien. „Die meisten Mitglieder stehen aber nicht hinter einer Person, sondern hinter der Partei“.

Den Beitritt Von Gimborns könne er nicht bestätigen, „es wäre aber schön“, so Hansy. Dass bei der Gemeindewahlbehörde immer noch kein Ersatz für Haberhauer gemeldet wurde, sei aufgrund der Ferienzeit passiert. „Wir kriegen das in den Griff. Bis zur Wahl steht alles“, so Hansy.