Querschnittgelähmter in Haus überfallen. Wegen Raubes muss sich ein 34-jähriger Rumäne am Dienstag in Korneuburg vor Gericht verantworten. Der Mann soll im Jänner in Moosbrunn (Bezirk Wien-Umgebung) einen querschnittgelähmten 72-Jährigen in dessen Haus überfallen haben.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 24. September 2016 (09:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gericht
NOEN, Erwin Wodicka

Der an der Home-Invasion beteiligte unbekannte Mittäter ist flüchtig. Mit Sturmhauben maskiert und einem Messer bewaffnet, waren die Männer um 4.00 Uhr nachts eingedrungen. Sie dürften zunächst den Keller und das Erdgeschoß durchsucht haben, ehe sie das Schlafzimmer betraten und einer von ihnen sofort mit der Faust auf den 72-Jährigen einschlug. Als die Betreuerin (43) zu Hilfe kommen wollte, wurde sie von beiden Tätern vor dem Schlafzimmer mit Schlägen attackiert.

Die Angreifer forderten in gebrochenem Deutsch Bargeld. Sie flüchteten schließlich mit einem geringen Betrag und zwei offenbar zuvor bereitgestellten Fahrrädern.

Die Spurenauswertung führte zur Ausforschung des 34-Jährigen. Er wurde aufgrund eines EU-Haftbefehls am 14. April in seiner Heimat festgenommen und am 4. Mai nach Österreich ausgeliefert. Nach Polizeiangaben gestand der in der Justizanstalt Korneuburg Inhaftierte den Raubüberfall. Die Ermittlungen hinsichtlich des Komplizen werden weitergeführt.