660 Kilometer für den guten Zweck!. Vier Sanitäter radeln von Baden aus für den guten Zweck durch halb Niederösterreich.

Erstellt am 27. März 2017 (09:28)
Thomas Lenger

Unsere freiwilligen Rettungssanitäterinnen und Sanitäter stellen tagtäglich ihre Liebe zum Menschen unter Beweis, in dem sie ehrenamtlich Menschen in Notsituationen helfen. Vier dieser ehrenamtlichen Helfer sind Barbara Martinek, Lisa Widek, Uschi Pechhacker und Matthias Fuchs. Die vier vom Roten Kreuz radeln im Juli 660 Kilometer und wollen so die Kinderburg Rappottenstein unterstützen!

Zwei Rennrad begeisterte Freundinnen vom Roten Kreuz kamen während eines gemeinsamen Rettungsdienstes auf die Idee, im Sommer alle Bezirksstellen des Roten Kreuzes in Niederösterreich bei einer Rennradtour abzufahren. Dem nicht genug, es sollte ein caritatives Projekt dabei unterstützt werden. Nach kurzer Überlegung ist die Wahl auf das Niederösterreichweite-Rote Kreuz Projekt  „Die Kinderburg Rappottenstein“ gefallen. Die Planung ging los und so entstand die bike4kids Charity Radtour, die ihre Premiere am 17.-22. Juni 2017 feiert.

29 Rot Kreuz Dienststellen besucht

Nachdem Lisa Widek und Barbara Martinek die Idee geboren hatten, fanden sie rasch Unterstützung. Denn auch die beiden Sanitäter Uschi Pechhacker und Matthias Fuchs waren von der Idee begeistert und sofort mit von der Partie. So war "bike 4 Kids" geboren. Bei der Tour durch Niederösterreich werden 29 Rot Kreuz Dienststellen besucht. Dabei ist jeder eingeladen, die Vier auf einem Teil der Strecke zu begleiten. Mit einem Nenngeld von 10 Euro für den Spendentopf ist man dabei. Aber auch Spenden sind bei dem Charity-Projekt gerne willkommen.

Thomas Lenger

100 % der Spendengelder kommen der "Kinderburg Rappottenstein" zu Gute, die sich auf einer mittelalterlichen Burg mit dem gleichen Namen mitten im idyllischen Waldviertler Hochland befindet. Seit 2011 gibt es die gemeinsame Initiative des niederösterreichischen Roten Kreuz und der Familie Abensperg und Traun. Die Kinderburg sieht sich als Ort der Erholung und des Kraft-Tankens für Familien mit chronisch oder schwerkranken Kindern oder Eltern und für Familien, die den Tod eines Familienmitgliedes (Elternteil, Kind) zu verarbeiten haben. Durch die besondere Möglichkeit ein paar Tage oder Wochen auf einer mittelalterlichen Burg verbringen zu können, sollen die schwer belasteten Familien ein Stück weit dem Alltag entrücken und Ruhe und Erholung finden.

Insgesamt 660 km lange Strecke

Bei der Tour handelt es sich um eine Rundfahrt, sowohl der Start als auch das Ziel ist beim Roten Kreuz in Baden bei Wien. Die insgesamt 660 km lange Strecke wird in 6 Tagesetappen von 110, 150, 120, 110, 110 und 60 km absolviert und führt durch wunderschöne aber dennoch anspruchsvolle Strecken in ganz Niederösterreich.

Während der 6 Tage gibt es 29 Zwischenstopps in: Baden – Bad Vöslau – Berndorf – Pernitz - Gloggnitz – Neunkirchen – Kirchschlag – Wr. Neustadt – Sollenau – Landegg – Götzendorf – Bruck/Leitha – Schwechat – Groß Enzersdorf – Hainburg – Marchegg – Gänserndorf – Zistersdorf – Mistelbach – Laa/Thaya – Retz – Hollabrunn – Ziersdorf - Korneuburg – Klosterneuburg – Tulln – Purkersdorf – Brunn/Gebirge – Mödling – Baden