Teesdorfer „Alpenrodler“ war von Schweizer Strecken beeindruckt

Erstellt am 19. Februar 2022 | 05:33
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8284946_badss7af_alpenrodler_majcendsc_7394.jpg
Rolf Majcen war im Gebiet zwischen Grindelwald und Eiger-Nordwand mit seiner Rodel von Jo Lindauer aus Schwyz unterwegs – und vom Ambiente fasziniert.
Foto: Majcen
Der Teesdorfer Rolf Majcen war drei Tage in der Schweiz und hat als „Alpenrodler“ neue Rodelstrecken erkundet, sodass er nun seit Winter 2018 55 verschiedene Touren zwischen Semmering und Matterhorn kennt. Höhepunkt war nun die „Eiger-Grand-Tour“ in Grindelwald, die längste und eindrucksvollste Rodeltour der Alpen.
Werbung
Anzeige

Dabei handelt es sich um 5 lange Abfahrten, die man unter Verwendung von Seilbahn-Auffahrten an einem Tag schaffen kann und die sich um die berühmte Eiger-Nordwand schlängeln, darunter zwei Abfahrten vom First (2160m), einem der schönsten Aussichtspunkte im Alpenraum sowie die Abfahrt vom Eiger-Gletscher neben dem berühmten Lauberhorn bis nach Wengen.

Tags darauf stieg er noch auf das Faulhorn (2685m), um von dort die „Big Pintenfritz“ Rodelabfahrt nach Grindelwald zu machen, die längste Rodelabfahrt der Welt. Majcen war von der Schönheit des Gebiets beeindruckt. Unterwegs war er mit der Lindauer-Rodel, einer der besten Rodeln der Welt.

Werbung