Höhle ist wieder fit. Viele Helfer sorgten in der Allander Attraktion für die Ausbesserung der Wege, um damit die Sicherheit zu gewährleisten.

Von Stephanie Pirkfellner. Erstellt am 31. März 2019 (03:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gemeinderat Klaus Perl(SPÖ/UBA) auf seinem Weg aus dem Untergrund.
Stephanie Pirkfellner

Pünktlich zu Saisonbeginn konnte die Erneuerung der Treppen, Wege und Plattformen aus Stahl in der Tropfsteinhöhle beendet werden.

Viele freiwillige Helfer befreiten an zwei Wochenenden, unter der Leitung von Höhlenexperten Theo Reder, das beliebte Ausflugsziel von abgefaulten Holzresten und großen Steinen in der alten Anlage.

VP-Bürgermeister Ludwig Köck, der kräftig die vollen Kübel an einem Seil aus der Höhle zog: „Die Gemeinde Alland übernahm die Erhaltung der Tropfsteinhöhle und mit diesen neuen Einbauten wird für die Sicherheit der jährlich fünf- bis sechstausend Besucher in den kommenden Jahrzehnten gesorgt.“

Mit einer modernen Lichtanlage und neuen Multimediakomponenten ausgestattet, gibt es ab sofort ganz neue Seiten in der Höhle zu entdecken.

Die Allander Tropfsteinhöhle befindet sich im 476 Meter hohen Buchberg und wurde zum Naturdenkmal erklärt. Der Buchberg ist eine richtiggehende Waldinsel, auf welcher sich die Natur auf rund 93.000 Quadratmetern ungehindert entfalten kann.

Die Höhle wurde von einem Pionier-Bataillon aus Klosterneuburg erschlossen und 1928 als Schauhöhle eröffnet. Bekannte Wissenschaftler betrieben hier ihre Forschungen.

Die Höhle ist 70 Meter lang und 12 Meter tief. Das Felsentor ist etwa drei mal drei Meter groß und die Gänge sind bis zu zwölf Meter hoch. Sie weist unter allen Höhlen des Wienerwaldes den weitaus reichsten Tropfsteinschmuck auf und es sind Wasserschlote, Laugungsnischen, Perlsinter, Bergmilch und Deckenzapfen zu sehen. Und es gibt hier auch sogar Knochenstücke von Braunbären zu bestaunen.

Die Tropfsteinhöhle ist von 1. April bis 31. Oktober, jeweils an Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet. In den Monaten Juli und August zusätzlich auch an Wochentagen von 13 bis 17 Uhr.