Neue Glockenstühle: Jetzt wird laut geläutet Altenmarkt/Triesting

Vier Glocken im Turm schlagen nach Sanierung wieder.

Erstellt am 06. November 2021 | 05:11
Glockenstuhl Pfarre Altenmarkt
Organist Christian Haan, Pfarrer Karl-Heinz Wiegand und Bürgermeister Josef Balber im Glockenstuhl.
 
Foto: Foto: Holzinger.Presse

Im Jahr 2019 bemerkte Organist Christian Haan ein schlagendes Geräusch, das beim Läuten der Kirchenglocken der Wallfahrtskirche Hafnerberg auftrat – die NÖN berichtete.

Er ging gemeinsam mit Mesner Johann Mitterer dem Pumpern nach und sie stellten fest, dass das Geräusch vom Glockenstuhl der Glockenanlage des Westturmes der Kirche stammte.

Haan erzählt: „Statiker und Glockenbaufirmen stellten nach eingehenden Untersuchungen fest, dass die beiden Glockenstühle vermorscht waren und dass rasches Handeln erforderlich war.“ Viele Umbauarbeiten in den Jahrhunderten ihres Bestehens, manche auch unsachgemäß durchgeführt und die Witterung, hatten den Glockenstühlen auf beiden Türmen zugesetzt.

1917 wurde eine der vier Glocken vom Turm geworfen, um sie für Kriegsmaterial einzuschmelzen. Das gleiche Schicksal drohte auch den anderen Glocken im 2. Weltkrieg, denn sie waren für die Kriegsabnahme schon beschriftet, wurden aber gerettet. Eine Granate traf im Krieg die Glocke aus dem Jahre 1731 und zerstörte sie. Im Jahre 1955 wurden zwei neue Glocken auf dem Ostturm von Erzbischof Franz Jachym geweiht. Die Sanierung der beiden Glockenstühle führte die Glockenbaufirma Schauer und Sachs aus Salzburg durch.

„Was die Pfarre geleistet hat, ist schon unglaublich, ich bin sehr stolz auf sie.“ Bürgermeister Josef Balber

Pfarrangehörige räumten Schutt weg, zogen Ziegel auf, mauerten und halfen, wo dies möglich war, sodass heute die Glockenanlage sicher funktioniert. Auch Bürgermeister Josef Balber, ÖVP, ist stolz auf alle freiwilligen Helfer: „Was die Pfarre geleistet hat, ist schon unglaublich, ich bin sehr stolz auf sie.“

Ihn berühren vor allem die eingeprägten Sprüche auf den Glocken aus dem Staatsvertragsjahr 1955: „Zu unsrer lieben Frau vom Hafnerberg Schutzfrau Maria, der keine gleich, segne dein Volk dein Österreich.“