Schlägerei nach Faschingsumzug. Berndorf / Tumultartige Szenen spielten sich am Rande des Berndorfer Faschingsumzugs ab. „Fast wie im Krieg.“

Erstellt am 10. März 2014 (10:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, zVg
Von Elfi Holzinger

Die „Erste Berndorfer Faschingsgilde“ organisierte einen wunderschönen Umzug in der Berndorfer Innenstadt (die NÖN berichtete) mit etwa 750 Teilnehmern und mit großartiger Stimmung.

Die närrische Veranstaltung nahm allerdings ein bitteres Ende. Eine Horde vermutlich alkoholisierter Randalierer, großteils mit Migrationshintergrund, verursachte eine Massenschlägerei mit zahlreichen Verletzten.

Gildenpräsident Heinz Zeller: „Ich muss ehrlich sagen, ich hätte mir nie gedacht, dass es so etwas geben kann. Wir haben so viel Arbeit und Kosten in die Veranstaltung investiert und dann passiert so etwas.“

"Ermittlungen laufen auf Hochdruck"

Zeller findet es „einfach nur schade, dass sich manche nicht benehmen können und mit diesen brutalen Übergriffen das Event erheblich gestört haben“.

Einer der zahlreichen Betroffenen war der Grillenberger Kirchenwirt Wolfgang Fuchs, der massiv attackiert und verletzt wurde. Genauso wie das ehemalige Gildenmitglied Sandra Hofschuster, die Fuchs zu Hilfe eilen wollte.

Eine Augenzeugin (Name der Redaktion bekannt) berichtet: „In jedem Eck wurde gerauft, das war ja fast wie im Krieg. Echt schade um die schöne Veranstaltung.“

Laut Angaben der Polizei Berndorf, die mit acht Fahrzeugen ausrücken musste, um den Randalierern Einhalt zu gebieten, wird jetzt mit Hochdruck ermittelt und es werde etliche straf- und verwaltungsrechtliche Anzeigen geben.