Vöslauer Erbe erhalten

Erstellt am 11. Juni 2022 | 05:41
Lesezeit: 2 Min
Land Niederösterreich unterstützt Generalsanierung mit 150.000 Euro.
Werbung

Wie berichtet, fand kürzlich der Spatenstich zum Bauprojekt Sanierung, Umbau und Erweiterung der Musikschule Bad Vöslau im Schloss Gainfarn statt. Die Landesregierung hat auf Initiative von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) einen Fördervertrag für die Jahre 2022 bis 2024 in der Höhe von 150.000 Euro beschlossen. „Damit wird ein wichtiger Beitrag zur denkmalgerechten und substanziellen Sanierung sowie zur Erhaltung des kulturellen Erbes geleistet“, begründet die Landeshauptfrau. Insgesamt machen die Baukosten 14 Millionen Euro aus.

„Damit wird ein wichtiger Beitrag zur denkmalgerechten und substanziellen Sanierung sowie zur Erhaltung des kulturellen Erbes geleistet“
Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner

Der denkmalgeschützte Altbestand des Schlosses soll generalsaniert und nördlich davon ein Zubau mit einem kleinen Veranstaltungssaal errichtet werden. Die denkmalpflegerischen Maßnahmen umfassen grundlegende statische Sanierungsarbeiten, Trockenlegungsmaßnahmen, die Sanierung aller Fassaden, die Erneuerung bzw. Sanierung der Kastenfenster und der Außentüren, die Sanierung des Dachstuhls, die Neudeckung der Dachflächen, die Erneuerung der Verblechungen sowie die Rekonstruktion des Balkongeländers.

Das Schloss präsentiert sich als lang gestreckter zweigeschoßiger Bau, der 1816 unter Verwendung älterer Teile errichtet und 1929 umgebaut wurde. Nach 1955 wurde das Gebäude als Schule im Bereich des Forstwesens adaptiert. Nach Erwerb des Schlosses durch die Stadtgemeinde Bad Vöslau im Jahr 2001 zog die Musikschule Bad Vöslau in das Gebäude ein. Durch den Erhalt des Schlosses ist auch der Sitz der Musikschule mit ihren über 600 Schülern gewährleistet.

Werbung