Preis für Badener Biondekfilmer

Mit einem Video über die Tätigkeit des Serviceklubs Kiwanis Baden holte sich die „BiondekBühne Baden“ erneut eine Trophäe. Kreativer Ansatz überzeugte Jury.

Erstellt am 13. Mai 2018 | 05:59
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7248666_bad19s_kul_biondek.jpg
Tobias Vees (links) und Stefan Zeiler (rechts), der die Filmgruppe leitet und im Congress Casino den Preis entgegennahm.
Foto: privat

„Das Siegervideo erklärt, was der Serviceklub macht“, so lässt sich die Inhaltsangabe des Kurzfilms über den Serviceklub Kiwanis kurz zusammenfassen. Gedreht hat dieses Video Schüler und Studenten der Filmgruppe „spiel.film„ der „BiondekBühne“ Baden. Und klar, dass viel mehr hinter dieser einfachen Inhaltsangabe steckt. Ende April wurden die Biondekstars schlussendlich mit dem Kiwanis-Filmpreis im Congress Casino für ihre Arbeit ausgezeichnet.

Und wie hat alles begonnen, wie kam es zu dieser außergewöhnlichen Kooperation? Kiwanis Baden hatte zum Wettbewerb aufgerufen und die „BiondekBühne“ hat sich beworben und prompt den 1. Platz geholt. Der Auftrag und das Briefing waren in das Zitat – „What the hell is Kiwanis?“ verpackt und die erste Klappe konnte bald fallen.

Überzeugt hat die Jury der kreative Ansatz der jungen Filmer, die in ihrem Video hilfreiche junge Menschen zeigen. „Es war für die gesamte Gruppe eine tolle Erfahrung, das im Herbst Gelernte, gleich in die Tat umsetzen zu können“, sagt Stefan Zeiler, der gemeinsam mit Tobias Vees die Jugendlichen ab 14 Jahren im Prozess begleite. Dieser ergänzt: „Umso schöner, dass die Arbeit gleich so honoriert wird!“