Fahrzeug überschlug sich im Badener Ortsgebiet. Beim Frachtenbahnhof verlor Lenker Kontrolle über Pkw und landete in Wiese.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 23. September 2020 (04:02)
Das Auto kam von der Fahrbahn ab und stürzte über eine Böschung.
Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt

Sonntagnachmittag fuhr ein BMW M3 von der Wienerstraße kommend auf der Pfaffstättnerstraße stadtauswärts, als der Lenker – laut Polizei vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit – die Herrschaft über sein Fahrzeug verlor, von der Fahrbahn abkam und über eine Böschung stürzte.

Dabei überschlug sich der Wagen und kam in der Folge wieder auf den Rädern stehend in einer Wiese zum Stillstand. Nachkommende Fahrzeuglenker hielten an und verständigten die Einsatzkräfte. Kurz nach 16 Uhr wurde die Stadtfeuerwehr zur Fahrzeugbergung Höhe Frachtenbahnhof alarmiert. Der Lenker und seine 28-jährige Beifahrerin aus Wien verletzten sich beim Unfall leicht. „Bei Eintreffen war der Lenker bereits im Freien und wurde von den ebenfalls alarmierten Rettungskräften erstversorgt“, berichtet Feuerwehr-Öffentlichkeitsarbeiter Stefan Schneider. Ein beim Lenker durchgeführter Alkotest ergab laut Stadtpolizei einen Wert von 0,31 mg/l (etwa knapp über 0,6 Promille).

Die Feuerwehreinsatzkräfte sicherten die Unfallstelle zusätzlich ab und stellten einen Brandschutz. Zwar hatten alle Seitenairbags beim Überschlag ausgelöst, jedoch nicht der Airbag am Lenkrad. „Um ein unkontrolliertes Auslösen zu verhindern, montierten die Feuerwehreinsatzkräfte sicherheitshalber eine sogenannte Airbag-Spinne, bevor weitere Arbeiten durchgeführt werden konnten“, schildert Schneider. Über eine Abfrage bei der digitalen Rettungskartendatenbank, war es möglich den genauen Standort der Fahrzugbatterie bei diesem Modell zu ermitteln.

Nach der Freigabe durch die Polizei konnte das schwer beschädigte Fahrzeug mit dem Wechselladefahrzeug-Kran der Feuerwehr aus der Wiese geborgen, auf einen zugewiesenen Platz gebracht und gesichert abgestellt werden.

Der Lenker des Unfallwagens wurde mit den Rettungskräften zur weiteren Abklärung ins Badener Spital abtransportiert. Nach 1,5 Stunden war für die mit drei Fahrzeugen ausgerückte FF Baden-Stadt der Einsatz beendet.