Wertvolle regionale Produkte vom Nahversorger

Bauernkammerobmann Johann Krammel und Bezirkssekretär Johann Sperber zu Besuch bei Sonja´s Hofladen in Seibersdorf. Sie verwiesen auf die Bedeutung der heimischen Landwirtschaft.

Erstellt am 10. Oktober 2020 | 03:34
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7949222_bad41af_bauernladen_seibersdorf.jpg
Johann Sperber, Johann Krammel, Robert Petschina und seine Schwiegermutter Margaretha Sommer.
Foto: Lenger

Eigentlich plante die Bezirsbauernkammer eine große Betriebsführung bei ihren Produzenten, wie auch in Seibersdorf, in Sonja´s Hofladen. Doch durch die Corona-Krise musste die bezirksweit geplante Aktion auf das kommende Jahr verschoben werden. Dennoch ließ es sich Kammerobmann Johann Krammel gemeinsam mit Bezirkssekretär Johann Sperber nicht nehmen und besuchte den Bauernladen in Seibersdorf.

Dort wird in der Unterfeldzeile von der Familie Petschina seit vielen Jahren ein liebevoll gestalteter Laden mit hauseigenen und regionalen Produkten betrieben. Vom typisch Seibersdorfer Krautsalat über Wurst und Selchwaren, Säfte, eingelegtes Gemüse, Obst, bis hin zu Nudeln reicht das Angebot der über 50 Produkte. „Gerade in der Corona-Zeit haben wir wieder einen starken Zuwachs verspürt und viele unserer Kunden waren sehr froh, direkt aus der Region mit Lebensmitteln versorgt zu werden“, so Robert Petschina. Wie wichtig dir regionalen Produkte der Landwirtschaft sind, zeigt eine aktuelle Studie der Landwirtschaftskammer. „Wer monatlich 5 Euro pro Haushalt in regionale Lebensmittel investiert, sorgt in Niederösterreich für 770 zusätzliche Arbeitsplätze“, so Bezirkssekretär Sperber.

Im Bezirk Baden sind 2,4 Prozent der Erwerbstätigen im Kernbereich der Landwirtschaft tätig. Inklusive vor- und nachgelagerter Bereich und Handel sind das 4.923 Arbeitsplätze, was knapp 9,8 Prozent aller Erwerbstätigen im Bezirk entspricht. „Der bewusste Konsum regionaler Produkte sichert die unabhängige, lückenlose Eigenversorgung mit Lebensmitteln und Rohstoffen und schafft – unabhängig von Krisenzeiten – viele Jobs in unsere Regionen.“, betont Kammerobmann Krammel.