Zurück zum Ursprung in Bad Vöslau

Erstellt am 31. Dezember 2021 | 05:51
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8258248_bad52af_herzog_sekt_1_foto_johann_ploye.jpg
Julia und Manuel vom Weingut Herzog in Bad Vöslau setzen auf ihren Blanc de Noirs Schaumwein.
Foto: Johann Ployer
In Bad Vöslau ist der Österreichische Sekt entstanden. Weingut Herzog würdigt diese Tradition mit Schaumwein.
Werbung

1843 wurde in Bad Vöslau aus der Blauen Portugieser Traube von Robert Schlumberger der erste Sekt Österreichs hergestellt. Die Kurstadt gilt somit als der Ursprungsort des Österreichischen Sektes. Heute verbindet der Blanc de Noirs der Bad Vöslauer Familie Herzog (Brunngassenheuriger) zwei traditionelle Rebsorten zu einem ausgewogenen Schaumwein, der nach der traditionellen Methode veredelt wurde.

„Die Kombination aus diesen beiden Sorten war ein Experiment für uns. Weil uns das Ergebnis so überzeugt hat, ist unser nächster Sektjahrgang bereits im Werden.“ Julia Herzog

„Warum wir uns für die Sorten Pinot Noir und Blauer Portugieser entschieden haben ist ganz einfach: Pinot Noir ist weltweit ein Klassiker im Schaumweinbereich und der Blaue Portugieser hat uns einfach aufgrund der Historie gereizt“, erläutert Winzerin Julia Herzog. „Die Kombination aus diesen beiden Sorten war ein Experiment für uns. Weil uns das Ergebnis so überzeugt hat, ist unser nächster Sektjahrgang bereits im Werden. Die Vorlaufzeit ist nämlich ganz schön lange“, ergänzt ihr Partner Manuel.

Durch die zweite Gärung in der Flasche entstehe die natürliche Kohlensäure, die für die feine Perlage am Gaumen verantwortlich sei, meinen die beiden. Diese gilt als Qualitätsmerkmal: Je feiner und schneller die Perlen im Glas nach oben steigen, desto besser die Qualität.

„Es ist die edelste Form der Schaumweinerzeugung, die umgangssprachlich auch als Champagner-Methode bezeichnet wird“, konstatieren sie. Der große Unterschied zum Champagner: Der Blanc de Noirs vom Weingut Herzog wächst hier in Bad Vöslau!

Werbung