Serenadenkonzert mit Beethoven. Musikkenner dürfen sich auf die Beethoven-Matinée am 14. Oktober im Haus der Kunst freuen, die im Rahmen der Serenadenkonzert-Reihe des Landes Niederösterreich 2018 stattfindet. Rainer Trost, Tenor, Charles Spencer, Klavier und Herbert Zeman, Rezitation, bringen Werke von L.v.Beethoven und J.W.v. Goethe dar.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 12. Oktober 2018 (14:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Rainer Trost, Tenor.
Arndt Haug

Die Serenadenkonzerte des Landes Niederösterreich finden seit über 40 Jahren immer an musikhistorischen Plätzen statt. Denn im Laufe der Jahrhunderte wirkten einige der berühmtesten Komponisten der Musikgeschichte in Niederösterreich und schufen bedeutende Werke.

Ludwig van Beethoven zum Beispiel schuf im Jahr 1823 in Baden bei Wien seine 9. Symphonie. Joseph Haydn wurde 1732 im niederösterreichischen Rohrau geboren und Franz Schubert verbrachte mehrere Sommeraufenthalte in Schloss Atzenbrugg, wo er nicht nur einige Kompositionen schuf, sondern wo auch einige der berühmten „Schubertiaden“ abgehalten wurden. Auch der berühmte Liedkomponist der Spätromantik, Hugo Wolf, schuf einige seiner bekanntesten Werke während der zahlreichen Aufenthalte in seinem Perchtoldsdorfer Domizil.

Naturgemäß eignen sich die historischen Komponistengedenkstätten nicht immer für Konzerte, weshalb wie etwa in Baden auf andere Räumlichkeiten ausgewichen werden muss. Die Beethoven-Matinée findet am Sonntag, 14.10. um 11 Uhr im Haus der Kunst statt. Rainer Trost, Charles Spencer und Herbert Zeman bringen Texte und Vertonungen von L.v. Beethoven und J.W. Goethe zu Gehör.

Am Programm steht von Ludwig van Beethoven: „An die Hoffnung“, „Mailied“, „Lied aus der Ferne“, „Der Liebende“, und viele mehr.

Zu den Interpreten:

Der international gefragte Stuttgarter Tenor Rainer Trost hat weltweit an bedeutenden Opernhäusern gesungen. Als Konzertsänger ist er in den großen Konzertsälen aufgetreten und musizierte mit weltbekannten Dirigenten. Sein Schaffen ist auf CD vielfach dokumentiert.

Charles Spencer, Klavier.
Jan Neubert

Charles Spencer ist einer der international meistgefragten Klavierbegleiter und hat zahlreiche Schallplatten aufgenommen.

Seit 1999 wirkt Spencer auch als Professor für Liedinterpretation an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

 

 

Herbert Zeman, Rezitation.
privat

Herbert Zeman, Ordinarius für neuere Deutsche und Österreichische Literatur an der Universität Wien (emeritiert 2008), lehrte an den bedeutendsten Universitäten aller Kontinente und beeinflusste mit seinen zahlreichen Publikationen die Entwicklung der von ihm vertretenen Lehre und Forschung richtungweisend. Sein besonderes Interesse gilt der Deutschen Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts, ins besondere der Goethe-Zeit.