„Pegasus“ in Baden hat neuen Pächter. Im neu übernommenen Restaurant erwartet die Gäste eine leichte Sommerkost. Für Musikbegleitung ist auch gesorgt.

Von Simon Weiß. Erstellt am 07. Juli 2021 (03:47)
440_0008_8120924_bad27af_kreiker.jpg
Gastwirt Mario Kreiker.
psb/sk, psb/sk

Die Badener Trabrennbahn mit ihrem seit 1892 bestehenden Trabrennverein ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Schon etliche Turniere wurden hier ausgefochten, doch neben dem Pferderennsport bietet die Sportstätte auch das neu übernommene Restaurant „Pegasus“.

„Herwig Schneider, der Vizepräsident des Trabrennvereins Baden, hat mich angerufen und gefragt, ob ich eventuell das Pegasus übernehmen möchte“, erzählt Mario Kreiker. Bekannt ist er als der Betreiber des renommierten „Café Central“ inmitten der Badener Innenstadt. Nachdem das „Pegasus“ zur Neuübernahme bereitstand, wollte man dafür sorgen, dass dieses nun unter die Obhut eines Badeners gelangt.

Das neue Konzept beschreibt Kreiker folgendermaßen: „Wir bieten eine eher leichte, sommerliche Küche an. Verschiedene Salate etwa, aber auch Gegrilltes gibt es, also beispielsweise Berner Würstel, Käsekrainer oder Hühnerfilets. Dazu kommen noch Wurstsalat und Lachs-Avodaco-Tatar.“ Am Mittwoch, 7. Juli, wird es in der Zielkurve der Rennbahn außerdem einen Pop-Up des Bad Vöslauer Haubenrestaurants „Allerley“ geben. Dessen Inhaber, Johannes Ley, freue sich sehr auf die Zusammenarbeit mit Kreiker. Und auch Letzterer zeigt sich sichtlich begeistert: „Ich gehe selbst sehr gerne bei Herrn Ley essen. Das Konzept mit Tapas und gemütlicher lateinamerikanischer Musik gefällt mir sehr gut.“ Für diverse Veranstaltungen seien die Räumlichkeiten des „Allerley“ allerdings zu klein, weshalb sich Kreiker mit seinem neuen Lokal und Ley bestens ergänzten.

Aufgetischt werden etwa Teriyaki Ribs, Wels vom Gut Dornau und Schweinebauch in Krokettenform. Dazu werden kalte Weißweine und Gin serviert, ein DJ wird für gemütliche musikalische Begleitung sorgen. Dieses Event soll keine einmalige Angelegenheit bleiben, ist Kreiker schließlich dafür offen, öfters mit dem „Allerley“ zusammenzuarbeiten oder auch als Ort für Geburtstagsfeiern zu dienen.