Neuerlicher „Cobra-Einsatz“ in Baden. Sondereinsatzkommando der Polizei nahm wieder eine verdächtige Person in der Mühlgasse fest.

Von Thomas Lenger. Update am 27. Oktober 2016 (15:46)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, APA (Archiv)

Nachdem bereits Anfang September in der Mühlgasse in Baden ein Mann wegen des Verdachtes der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verhaftet wurde, sollen am Nationalfeiertag gegen 8.30 Uhr neuerlich Beamte des Sondereinsatzkommandos „Cobra“ die Wohnung in der Mühlgasse gestürmt haben.

„Es waren so um die 10 Mann die voll maskiert in das Haus stürmten und eine Frau im Bademantel abführten“, berichtet ein Augenzeuge des Vorfalls. Bei der Frau soll es sich nach ersten Informationen um die Lebensgefährtin des im September festgenommenen Tschetschenen handeln.

Die Polizei verweist in der Angelegenheit an die Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt. 

Update 28. Oktober:

"Habe wahrscheinlich zu viel getrunken"

Rechtsanwalt Wolfgang Blaschitz, der bereits den vor wenigen Wochen in Baden verhafteten Tschetschenen verteidigt, setzt sich nun auch für dessen Frau ein, die bei einem Cobra-Einsatz am Mittwoch nun ebenfalls verhaftet wurde. Die Frau soll in einem Chat angekündigt haben, sich Sprengstoff umzubinden und sich vor dem Verteidigungsministerium in die Luft zu sprengen.

Zu diesem Vorwurf befragt, soll sie angegeben haben, "wahrscheinlich zu viel getrunken zu haben". Generell stufe Blaschitz sie nicht als radikale Islamistin ein. Gestern Nachmittag wurde die Untersuchungshaft gegen sie verhängt. 

Das Oberlandesgericht hat auch die Vorwürfe gegen ihren Lebensgefährten "ziemlich einzementiert", so Blaschitz. Es gebe einen Beschluss, dass der Mann nicht enthaftet werden darf.