Flüchtlingshilfe ohne Grenzen in Baden

Erstellt am 03. Mai 2022 | 05:26
Lesezeit: 3 Min
Badener Kirche und Unternehmen unterstützen Kriegsflüchtlinge.
Werbung

Sowohl die geistlichen als auch die weltlichen Bereiche sammeln ihre Kräfte, um ukrainischen Flüchtlingen in Baden zu helfen. Die Wege dazu sind vielfältig. Die Menschlichkeit, Empathie sowie Dankbarkeit grenzenlos. Zwei starke Aktionen haben die katholische Kirche und das Immobilienbüro Gebrüder Riha gesetzt.

Kirche organisiert Spendenaktion

Die Pfarren in Baden und ihre Vertreter haben sich zusammengeschlossen und sowohl eine große Spendenaktion ins Leben gerufen als auch die Aufnahme einer ukrainischen Mutter mit ihrer Tochter in der Frauenkirche organisiert. Mit außergewöhnlicher Unterstützung der Badener Bevölkerung. Manuel Baghdi, seit 30 Jahren Obmann des Vereins „Bewegung Mitmensch“, hat in Kooperation mit Pfarrer Clemens Abrahamowicz innerhalb von nur zwei Tagen zu Ostern alleine durch Lebensmittel- und Geldspenden aus Baden einen Kastenwagen mit drei Tonnen Hilfsgütern für die Ukraine organisiert. Gespendet wurden vor allem Reis, Teigwaren, Mehl, Milch und Suppendosen sowie Artikel für Damenhygiene.

Damit machte er sich direkt auf den Weg in die Ukraine, um das Hilfsgut in der Gemeinde Dwohe in der Nähe von Lehmberg an Flüchtlinge zu übergeben. In der 17.000 Einwohner-Gemeinde sind derzeit 8.000 vom Krieg Geflohene, vorwiegend Frauen und Kinder aus Mariupol, untergebracht. Die Menschen haben die Spenden aus Baden mit unglaublicher Dankbarkeit und Herzlichkeit aufgenommen. „Jedem Krieg steht jedoch eines in das Gesicht geschrieben. Es ist die Angst in den Augen der Menschen, ganz besonders der Kinder“, sagt Baghdi.

Immobilienbüro ist einer der Flüchtlingshilfe-Pioniere

Baghdi ist seit 25 Jahren von Kardinal Christoph Schönborn als Flüchtlingsbeauftragter in Nahostfragen in Kriegs- und Krisengebieten etwa in Syrien, im Irak, dem Libanon, auf dem Balkan und nun auch in der Ukraine im Einsatz. Zeitgleich mit der Badener Spendenaktion in Dwohe nahmen Pfarrer Clemens Abrahamowicz und Kaplan Robert Rintersbacher eine ukrainische Mutter mit ihrer Tochter aus Kiew in der Frauenkirche auf.

Das Badener Immobilienbüro Gebrüder Riha ist auch ein tatkräftig Mitwirkender in der Flüchtlingshilfe. Eine Mutter mit vier Kindern, davon drei Halbwaisen, die sie aufgenommen hat, sind derzeit in einer Wohnung der GRI auf dem Josefsplatz untergebracht. „Wir legen unser Hauptaugenmerk auch in der Unternehmerwelt auf soziale Aspekte und möchten damit Brücken bauen. Besonders schön ist zu sehen, wie gut und sicher sich die Familie hier eingelebt hat, nachdem sie vollkommen erschöpft nach tagelangen Reisen angekommen ist. Die Mutter und Kinder sind unglaublich dankbar, freundlich und begeistert“, sagt Marianne Pargan, die seit fünf Jahren als Prokuristin mit einer starken sozialen Ader für die Gebrüder Riha tätig ist.

„Wir legen unser Hauptaugenmerk auch in der Unternehmerwelt auf soziale Aspekte und möchten damit Brücken bauen.“

„Innerhalb der 30 Jahre meiner Einsätze in Kriegsregionen habe ich begonnen, an Wunder zu glauben. Es ist ein Wunder, wie spontan und gut Pfarrer Clemens Abrahamowicz und die Badener Pfarrgemeinschaft innerhalb von zwei Tagen reagiert haben und wir die großzügigen Spenden direkt vor Ort in der Ukraine übergeben konnten“, ergänzt Baghdi.

Es gibt auch ein Novum in der katholischen Kirche in Baden: Jeden Sonntag hält Kaplan Robert Rintersbacher ab 8.30 Uhr die Byzantinische Liturgie in der Frauenkirche.

Werbung