Vandalen verwüsteten Badener Innenstadt

Erstellt am 03. November 2014 | 08:31
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
bad45pk-vandalen6-3sp.jpg.jpg
Foto: NOEN, Philipp Kienzl
Über 100 Objekte beschmierten unbekannte Täter in der Halloween-Nacht. Der angerichtete Sachschaden ist enorm.
Werbung
Ein böses Erwachen gab es in Baden am Samstagmorgen: In der Nacht hatten unbekannte Vandalen zugeschlagen und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Vor allem die Innenstadt war massiv betroffen.

Hauptplatz stark in Mitleidenschaft gezogen

Was war passiert? Mit Spraydosen bewaffnet, zogen die (vermutlich) Jugendlichen los und verschandelten Fassaden, Kulturdenkmäler, Verkehrszeichen und Autos.

Vor allem der Hauptplatz wurde von den Tätern stark in Mitleidenschaft gezogen. Rathaus, der Brunnen vor der Pestsäule, Kaiserhaus und Pflastersteine wurden Opfer der Kriminellen.



Neben Hakenkreuzen, verewigten sich die Sprayer auch mit ordinären Ausdrücken in der Innenstadt („Bitch“, „Hure“). Die Täter zogen weiter in Richtung Stadtteil Weikersdorf, wo sie zahlreiche Straßenschilder, Autos und Anhänger verunstalteten.

„Hat doch mit einem Streich nichts mehr zu tun“

Oberst Walter Santin von der Stadtpolizei Baden: „Die Ermittlungen sind voll angelaufen.“ Bis Sonntagabend wurden über 100 beschädigte Objekte gezählt.

Etwa das Auto von Stefan S., der seinen Namen lieber nicht in der Zeitung lesen will. Auf der Motorhaube seines Ford prangt ein riesiges Hakenkreuz. „Ich verstehe nicht, wie man so etwas machen kann. Das hat doch mit einem Streich nichts mehr zu tun“, sagt er.

Alle Hände voll zu tun hatten die Mitarbeiter des Bauhofs, die mit Spezialmitteln die Fassaden, Schilder und Pflastersteine reinigten. Sicherheitsstadtrat Stefan Szirucsek (ÖVP) ist betroffen: „Leider verwechseln einige wenige das Feiern von Festen mit dummen Vandalenaktionen.“

Die Polizei sucht nach Zeugen und bittet die Bevölkerung um Hinweise unter 02252/400-0.

Auch NÖN.at hatte am Wochenende berichtet:

Werbung