Ein letztes Rauchen für Schornstein in Hirtenberg

Am Samstagnachmittag waren die Stunden für den über 100 Jahre alten und 42 Meter hohen Schornstein am Areal der ehemaligen Firma Keim in Hirtenberg bereits gezählt.

Erstellt am 28. März 2021 | 10:49

Nach wochenlangen Vorbereitungsarbeiten, die federführend durch Rudolf Hafellner geleistet wurden, konnte die Genehmigung für die Übung durch den Landesbranddirektor Dietmar Fahrafellner erteilt werden.

10 Mitglieder des NÖ Landesfeuerwehrverbandes, Landesfeuerwehrkommando, Sonderdienst Sprengdienst Viertel Süd, unter der Leitung von Brandinspektor Martin Ertl  sorgten für eine reibungslose Sprengung des Schornsteines. Es wurden insgesamt 55 Löcher gebohrt und anschließend wurden diese mit 14,5 kg Sprengmittel geladen.

Bevor der Schornstein allerdings durch die Sprengung in die erwünschte Richtung fiel, wurde einer alten Tradition gemäß eine pyrotechnische Rauchladung gezündet, um ein letztes mal Rauch aufsteigen zu lassen. Nach knapp 16 Stunden Vorbereitungsarbeiten wurde der Schornstein gesprengt.