ÖVP Baden stellt Weichen neu. Volkspartei Baden stellte die Weichen für nächsten fünf Jahre. Bürgermeister zum Stadtparteiobmann gewählt. Neue Kräfte im Vorstand.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 27. März 2019 (17:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7530417_bad13af_oevp_bn.jpg
Der neue Vorstand mit Ehrengast Landesrat Martin Eichtinger und Bezirkschef Christoph Kainz.
ÖVP Baden

Im Cinema Paradiso hielt die Volkspartei Baden vorige Woche ihren Stadtparteitag ab. Mehr als 100 Delegierte folgten der Einladung, um wie im Dezember bereits angekündigt, Bürgermeister Stefan Szirucsek auch zum Stadtparteiobmann zu wählen.

Der neugewählte Obmann sagte in seiner Antrittsrede: „Die Volkspartei Baden ist seit jeher die treibende Kraft in der Entwicklung der Stadt. Mein Team ist die Garantie dafür, dass die Stadt auf Zukunftskurs bleibt. Die Volkspartei Baden ist die Stadtpartei!“

„Wir sind die  treibende Kraft der Stadt“

Stolz zeigte er sich, dass sein Team „die breite Basis der Stadtbevölkerung widerspiegelt“. Alle Generationen seien darunter, Frauen und Männer, Angestellte und Unternehmer. Weiters politische Neu- und Quereinsteiger „aus der Mitte der Gesellschaft, die gemeinsam mit den erfahrenen Mandataren die treibende Kraft in der Entwicklung unserer Stadt für die Zukunft sein werden“, sprach Szirucsek. Der neue Parteiobmann dankte seinen Vorgängern für ihre Arbeit zum Wohle der Stadt.

Szirucsek führte aus, dass Innovationen und erfolgreiche Zukunftsprojekte eine lange Tradition in der Volkspartei Baden haben und nannte als VP-Initiativen das Strandbad, das Spielcasino, eine der ersten Fußgängerzonen Österreichs und die Etablierung von Baden als Hochschulstandort. Er erwähnte die Kindergartenoffensive unter Bürgermeisterin Erika Adensamer und die Etablierung von „Baden in Weiss“ unter Bürgermeister Kurt Staska.

Als jüngstes Beispiel führte er das Fotofestival La Gacilly – Baden an, das 2018 Baden national und international ins Rampenlicht gestellt habe. „Für die Wirtschaft und den Tourismus war es wichtig, ein Leuchtturmprojekt nach Baden zu holen, das mehr Gäste bringt“, sagte Szirucsek.