Platznot: Priester im Container. Hochschule und Priesterseminar platzen aus allen Nähten. Daher folgte nun ein ungewöhnlicher Schritt.

Erstellt am 16. Oktober 2014 (10:53)
NOEN, privat
Hauptökonom Pater Markus, Rektor Pater Karl, Direktor Pater Anton Lässer, Pater Raphael und Abt Maximilian beim Containerdorf.

Einen enormen Andrang haben die Hochschule und das Priesterseminar im Studienjahr 2014/15 zu verzeichnen. Dies veranlasste das Stift Heiligenkreuz nun zu einer ungewöhnlichen Maßnahme.

Für 37 Seminaristen wurden zwölf Wohncontainer im Garten errichtet, in welche die Studenten bereits eingezogen sind und sich in ihren Quartieren durchaus wohl fühlen.

Priesterseminar für „Spätberufene“

Die „Containerbewohner“ kommen aus zwölf verschiedenen Diözesen und neben dem Zisterzienserorden aus sieben weiteren Ordensgemeinschaften. „Das Alter der Auszubildenden liegt zwischen 20 und 52 Jahren“, berichtet Rektor Pater Karl Wallner.

Im Diplomstudium Fachtheologie an der benachbarten „Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI.“ erfreut man sich ebenfalls regen Andrangs. In den vergangenen 15 Jahren hat sich die Anzahl der Studenten von 62 auf 242 vervierfacht. Das Gebäude der weltweit einzigen Hochschule des Zisterzienserordens wird derzeit ausgebaut. Die Arbeiten sollen Ende April 2015 abgeschlossen sein.

Das Priesterseminar „Leopoldinum Heiligenkreuz“ wurde vor 39 Jahren vor allem für „Spätberufene ohne Matura“ gegründet, um diesen auf dem dritten Bildungsweg die Priesterweihe zu ermöglichen. Es steht allen Diözesen und Ordensgemeinschaften als Ausbildungsort zur Verfügung.


NÖN.at hatte am Wochenende berichtet: