Austausch Fahrbahnübergänge auf Praterbrücke startet. Am Montag, den 2. September startet die Asfinag mit dem Tausch von Fahrbahnübergängen auf der Praterbrücke auf der A 23 Südosttangente.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 27. August 2019 (10:56)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der Arbeitsbereich liegt direkt auf der Brücke, oberhalb der Donauinsel. Bis Mitte November erfolgen die Arbeiten auf der Richtungsfahrbahn Süden. 2020 wird Richtung Norden gearbeitet.

Konkret bedeutet das: In der Nacht werden Richtung Süden ab 22 Uhr zwei Fahrspuren gesperrt, ab Mitternacht eine dritte. Damit bleibt von Mitternacht bis längstens 5 Uhr früh nur eine Fahrspur für den Verkehr offen. Tagsüber stehen immer alle Fahrspuren zur Verfügung. Damit das gelingt, setzt die Asfiang ein „Mini-Fly-Over“ ein.

„Diese Konstruktion deckt die offene Baustelle ab, der Verkehr kann darüber fahren. Anders als beim großen Fly-Over kann aber darunter nicht gearbeitet werden.“Brigitte Müllneritsch, ASFINAG-Clusterleiterin für Wien

„Bei dieser Art des Fahrbahnübergangs ist es nicht möglich das große, zu befahrende Fly-Over zum Einsatz zu bringen, deshalb sind die Spursperren in der Nacht notwendig.“ Das Tempo in der Baustelle wird auf 60 km/h reduziert. 3,5 Millionen Euro investiert die ASFINAG in diese Erneuerung.

Fahrbahnübergänge sind aus Stahl und müssen regelmäßig getauscht werden. Diese Übergänge geben der Brücke die Möglichkeit sich zu „bewegen“. Sowohl Schwingungen, verursacht durch den Verkehr, als auch witterungsbedingte Einflüsse – im Winter zieht sich das Material zusammen, im Sommer dehnt es sich aus – führen zu Bewegungen von Brücken. Der Austausch dieser Übergänge ist notwendig, um diese Beweglichkeit zu erhalten und damit die Brücke vor Schäden zu schützen.