Heiligenkreuzer gaben Einblicke in Gartenwelt. Nachmittags und abends öffneten private Gartenbesitzer ihre Refugien und gaben Einblick in ihre grüne Welt.

Von Stephanie Pirkfellner. Erstellt am 05. September 2020 (03:33)
440_0008_7918189_bad36jj_viele_leute_im_garten.jpg
Zu Besuch im Garten von Adelheid und Herbert Lehner in ihrem großen Garten in Heiligenkreuz/Preinsfeld. Im Vordergrund Adelheid und Herbert Lehner und Vereinsobmann Georg und Christine Zawieschitzky.
Pirkfellner

Nach dem großen Vorjahreserfolg veranstaltete die Dorfgemeinschaft Heiligenkreuz-Siegenfeld am Samstag zum zweiten Mal einen „Tag der offenen Gärten“.

Zum „Nachmittagsgarten“ mit Kaffee, Kuchen und selbst gemachten Säften luden Adelheid und Herbert Lehner in ihren großen Garten in Heiligenkreuz/Preinsfeld.

Adelheid Lehner führte durch ihren auf biologische Weise betreuten Obst- und Gemüsegarten und beantwortete die Fragen der interessierten Besucher.

Der Heiligenkreuzer Imker Manuel Rodriguez erklärte anhand eines Schaubienenstockes, das Verhalten der Bienen und das Entstehen der Bienenprodukte. Rodriguez betreut einige Bienenvölker im Garten der Familie Lehner und hat im Wienerwald verteilt 45 Bienenvölker.

Auch Altabt Gregor Henckel-Donnersmarck ließ sich diesen Tag nicht entgehen: „Ich finde diesen Tag der offenen Gärten sehr gelungen, man hat die Möglichkeit, mit Leuten in Kontakt zu treten, die man so nicht trifft, und man sieht wunderschöne unterschiedliche Gärten.“

Und weiter ging es zum Abendgarten rund um das Haus von Judith Meijer gegenüber dem Stift Heiligenkreuz. Ein Garten mit 100-jährigen Bäumen und Gewächsen rund um ein Jugendstilhaus, das früher die Post von Heiligenkreuz beherbergte und liebevoll revitalisiert, von den Nachfahren des Posthalters bewohnt wird.

Waltraud Meijer-Krones, die Mutter der jetzigen Besitzerin, führte durch das alte Postamt und berichtete von ihrer Kindheit und dem Leben ihrer Großeltern in diesen geschichtsträchtigen Mauern.