Neues Bildungsangebot fördert Stärken der Kinder. Birgit Stierböck stellt Projekt am 8. November vor und informiert, was Begabung ist und wie man sie fördert.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 07. November 2017 (05:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Foto: Fussi
NOEN

Seit September gibt nun auch in Baden eine Talenteschmiede. Geleitet wird sie von Birgit Stierböck, Professorin am BG/BRG Baden-Biondekgasse. Vorher gab es diese Einrichtung in der Nähe von Baden nur in Mödling, Wiener Neustadt und Hernstein, wohin vereinzelt auch Talente aus Baden geschickt worden waren. Das Grundthema lautet: „Jedes Kind ist talentiert!“ Bislang wurde für Begabte nur wenig angeboten. Das soll sich nun ändern.

„Wir wollen über den Tellerrand schauen“

Bei der Talenteschmiede Baden gehe es darum, begabte Kinder zu fördern, in Kursen, die nicht konventionell gegliedert sind, sondern in denen versucht wird, verschiedene Disziplinen zu verbinden. „Wir wollen über den Tellerrand schauen“, betont Stierböck. Und erläutert: „Unsere Gesellschaft, die einem rasanten technologischen Wandel unterworfen ist und vor ökonomischen, sozialen und ökonomischen Herausforderungen steht, ist auf Beiträge Begabter angewiesen. Deshalb ist es wichtig, interessierten Kindern die Möglichkeit zu geben, ihre Begabungen zu entfalten!“

Experten verschiedener Berufsgruppen vertreten

Die Kurse werden zum Teil von Experten gehalten, etwa Wissenschaftler aus dem Forschungszentrum Seibersdorf oder Vertreter verschiedener Berufsgruppen wie Ärzten, zusammen mit interessierten Pädagogen.

„Mein Job ist es, ein Team von Referenten zusammenzustellen, die interessierte Kinder für ihr Themengebiet begeistern und fördern möchten.“ Aktuell sei sie gerade dabei, entsprechende Kurse zusammenzustellen. Das brandneue Programm sowie die Intention der Talenteschmiede werden im Rahmen einer Info am 8. November im Gymnasium Biondekgasse vorgestellt. Die Kurse sind ab der ersten Schulstufe für alle Altersklassen vorgesehen.

Hauptziel ist, die Interessen und Begabungen von Kindern und Jugendlichen zu fördern

Zum Beispiel wird nächstes Jahr ein Junior-Studium zum Thema „Coding & Robotics“ angeboten. Dafür finden sich bereits im aktuellen Kursprogramm Vorbereitungskurse. Alle möglichen Fachbereiche werden beteiligt sein: Literatur, Philosophie, Kunst, Fremdsprachen, Geschichte, Natur, Technik, Logik und Mathematik. Auch die Unterhaltungsindustrie ist Teil.

So beschäftigt sich ein Kurs mit der „Physik der Big Bang Theorie“, also den Experimenten, die in der beliebten US-Serie vorkommen. Ein anderer Kurs behandelt die „Vermessung der Welt“, angelehnt an den gleichnamigen Bestseller des Autors Daniel Kehlmann. „Es sind umspannende und außergewöhnliche Themen“, so Stierböck. Mit ihrem Info-Vortrag möchte sie den Eltern auch die Hemmschwelle nehmen.

Vor zwei Jahren hat Stierböck selbst begonnen, Kurse im Rahmen der Begabtenakademie zu halten (etwa „MusicalAcademy for Teens“ oder „English Theater Workshop“). „Kinder und Jugendliche in ihren Begabungen zu fördern ist eine tolle und sinnvolle Aufgabe, die allen Spaß macht.“

„Es ist ganz wichtig, den Fokus auf die Begabungen eines Kindes zu lenken und nicht auf seine Schwächen"

Sie unterrichtet seit fast 20 Jahren – und stellt immer wieder fest: „Es ist ganz wichtig, den Fokus auf die Begabungen eines Kindes zu lenken und nicht auf seine Schwächen. Das ist entscheidend für eine gute Persönlichkeitsentwicklung. Einem Menschen, der motiviert ist, Spaß an einer Sache hat und Anerkennung von seiner Umwelt erfährt, wird es leicht fallen, seine Begabungen zu entfalten und später sogar exzellente Leistungen zu erbringen.“

Ihr gehe es um ein Umdenken, „auch unter Kollegen und Eltern“, sich auf die Stärken eines Kindes zu konzentrieren und nicht auf die Schwächen. Wichtig ist, dass die Kinder spüren: „Darin bin ich gut!“ Ob man etwas gut könne, mache in der Persönlichkeitsentwicklung einen großen Unterschied.

„Neugier ist in jedem Kind versteckt“

Stierböck hat nach ihrem Studium eine postgraduale Ausbildung gemacht, genauer das internationale „ECHA-Diplom“ (Specialist in Gifted Education). Diese Ausbildung im Bereich der Begabtenförderung harmoniere gut mit ihrem Job am Gymnasium, wo sie Englisch und Musik unterrichtet sowie die Biondek-Dance Company leitet. Die Ausbildung sei eine gute Grundlage für ihre Tätigkeit bei der Talenteschmiede.

Laufend ist sie auf Fortbildungen, hält selbst Vorträge und pflegt den Austausch mit Forschern und Wissenschaftlern auf dem Gebiet Begabungsförderung. Stierböck ist sich sicher: „Neugier ist in jedem Kind versteckt.“

Fokus liegt auf Stadt Baden

Die neue Aufgabe sei sehr herausfordernd. „Täglich bekomme ich viele E-Mails mit Anfragen zum Kursangebot und den Vorträgen.“ Außerdem ist sie bei Lehrerkonferenzen dabei und präsentiert das Projekt. Es sind bereits sieben Badener Schulen Standorte der neuen Talenteschmiede, da die Nachfrage nach begabungsfördernden Kursen sehr hoch ist. Der Fokus richte sich im Moment auf die Stadt Baden. Pro Schule stehen ein bis zwei Verantwortliche bereit. Die einzelnen Kurse in Baden sind für Kinder aus dem ganzen Bezirk zugänglich.

 

 

Umfrage beendet

  • Sollen die Talente unserer Kinder besser gefördert werden?