‚Eingebildete‘ Kunst in Baden zu sehen

Erstellt am 09. September 2020 | 03:19
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Kunst Malerei Pinsel Symbolbild
Foto: Symbolbild
Am Freitag, 11. September (ab 18 Uhr), startet im Theater am Steg das Festival für junge Kunst: „Kanon – Realität & Einbildung“.
Werbung
Anzeige

Mehr als nur eine gute „Pointe“ bietet der gleichnamige Verein, der junge Menschen anspricht, die sich in die Kunst vertiefen oder sie ausleben wollen. „Du bist unter 35 Jahre alt und künstlerisch tätig? Du malst, zeichnest, schreibst, tanzt, schauspielerst, fotografierst, bastelst… für dein Leben gerne?“, mit diesen Fragen macht die Plattform für Kreativität auf der Homepage auf sich aufmerksam.

Hinter „Pointe“ stehen Alexander Ertl und Fabienne Mühlbacher, die dieses Netzwerk gegründet haben, um jungen Kunstschaffende ein Forum zu bieten, wo sie sich ausleben können. „Besonders wenn die Kunst sich nicht genau in ein Genre einordnen lässt“, ist „Pointe“ genau das Richtige.

Als spätsommerlicher Akzent findet der „Kanon – Realität & Einbildung“, im Theater am Steg statt, wo sich jede Form von Kunst präsentieren kann. Aufgerufen sind alle jungen Kunstschaffenden, die einen Bezug zum Bezirk Baden haben und bei der geplanten Ausstellung mitmachen wollen.

Ob Literatur, Malerei, Schauspiel, Film, Tanz, jeder ist mit seinem Beitrag am 11. September im Theater am Steg willkommen, „um unseren Kanon zu erweitern“, hoffen die Veranstalter.

Werbung