„Der Raub der Sabinerinnen“ in Kottingbrunn

Erstellt am 12. Februar 2022 | 05:42
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8281083_bad06jj_der_raub_der_sabinerinnen_amaku.jpg
Franz Grünwald und Heinrich Schrott in voller schauspielerischer Aktion auf der Bühne.
Foto: Robert Eipeldauer
„Amakult“ spielt ein Theater über ein Theaterstück.
Werbung
Anzeige

Die Schauspielgruppe „Amakult“ brachte die Boulevardkomödie „Der Raub der Sabinerinnen“ nach Franz und Paul von Schönthan in einer Neuinszenierung von Franz Schiefer auf die Bühne der Kulturszene.

Ehekrisen, Geheimnisse und Jugendsünden finden in der Neuinszenierung in humorvoller Weise ihren Platz. Corona, Handysucht und ein Kuraufenthalt spiegeln die moderne Zeit wieder und garantieren die Publikumslacher. Die Schauspieler verstehen ihr Handwerk und spielen ihre Rollen sehr authentisch - sie nehmen sich keinesfalls zu ernst. In der Besetzung - Franz Grünwald, Anita Hauer, Martina Gutmann, Heinz Scharb, Harald Brutti und Gabriele Lesnigg.

Wer das Stück am Premierenwochenende verpasst hat, hat noch einige Chancen, einen beschwingten Abend nachzuholen. Gespielt wird vom 11. bis 13. und 18. bis 20. Februar, Beginn ist am Samstag um 19.30 Uhr, am Sonntag um 18.30 Uhr. Kartenpreise: 25 bis 28 Euro.

www.kulturszene.at

Werbung