Ordi ab Oktober: Neuer Augenarzt in Bad Vöslau

Erstellt am 10. August 2022 | 05:09
Lesezeit: 3 Min
Augenarzt Sehtest Lesetest Facharzt
Symbolbild
Foto: shutterstock.com/Stokkete
Tihomir Budic übernimmt die Augenarztpraxis von Christian Purtscher in der Badner Straße.
Werbung

Eine Überraschung erlebten Patienten von Augenarzt Christian Purtscher, als sie dessen Ordination in der Badner Straße 12 aufsuchen wollten. Statt von einer Sprechstundenhilfe empfangen zu werden, befanden sie sich mitten auf einer Baustelle.

„Es hat niemand gewusst, dass Dr. Purtscher schon in Pension ist.“

Denn Christian Purtscher hat seinen Kassenvertrag zurückgelegt und sich bereits in die Pension verabschiedet, die Kommunikation der Ärztekammer und Österreichischen Gesundheitskassa gegenüber den Patientinnen und Patienten scheint aber nicht angekommen zu sein, denn, so sagt sein Nachfolger Tihomir Budic: „Es hat niemand gewusst, dass Dr. Purtscher schon in Pension ist.“

Budic ist in Baden aufgewachsen, er kennt und liebt die Umgebung und will die Chance ergreifen, „der Region etwas zurückzugeben. Ich halte es für wichtig, augenärztliche Leistungen für alle Menschen leistbar anzubieten, ganz im Sinne eines medizinischen Grundversorgungsauftrages, den ich gerne erfüllen möchte“. Der Augenarzt ist zurzeit Oberarzt im Landeskrankenhaus St. Pölten und betreibt daneben eine Wahlarztpraxis.

„St. Pölten ist meine Arbeitsstätte, ich möchte die Gelegenheit ergreifen, nach Hause zu kommen“
Tihomir Budic

„St. Pölten ist meine Arbeitsstätte, ich möchte die Gelegenheit ergreifen, nach Hause zu kommen“, sagt Budic, der neben der Kassenarztpraxis auch weiterhin im Krankenhaus St. Pölten tätig sein will. Das vor allem deshalb, um medizinisch up to date zu bleiben und sich mit Kollegen austauschen zu können. Außerdem gäbe es seit Kurzem auch augenärztliche Behandlungen im Landesklinikum Mödling, da würden sich sicher „Synergien ergeben, die man nutzen kann“, meint Budic.

440_0008_8437829_bad32jj_tihomir_budic.jpg
Augenarzt Tihomir Budic übernimmt Kassenordination.
Foto: privat

Kassen- statt Wahlarzt möcht er werden, weil „es vor allem für chronisch kranke Menschen immer schwieriger wird, sich einen Wahlarzt auf die Dauer zu leisten“. Im Moment bringt er die Ordinationsräume, die immerhin 20 Jahre nicht saniert wurden, auf den letzten Stand. Geplant ist, im Oktober aufzusperren. „Ab September kann man sich für Termine unter der gewohnten Nummer von Christian Purtscher anmelden“, sagt Budic.

Werbung