Heftiger Abflug bei Charlys Triumphzug

Charmy Charly und Roberto Vecchione wurden ihrer Favoritenrolle im Zuchtpreis gerecht. Einen schweren Unfall gab es im sechsten Rennen des Tages. Karl Höbart musste mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus.

Erstellt am 09. August 2021 | 06:06
New Image
Roberto Vecchione trieb Charmy Charly zum Sieg im prestigträchtigen Badener Zuchtpreis.
Foto: Euard Risavy

Angenehmes Rennbahnwetter, zahlreiche Attraktionen und nicht zuletzt der Badener Zuchtpreis für Dreijährige lockte die Zuschauermassen an diesem Guntramsdorf Renntag auf die Badener Traditionsrennbahn: Der schon traditionelle Guntramsdorf-Renntag hatte ein attraktives Rahmenprogramm mit einem Autocorso klassischer US-amerikanischer Automobile, einem Weinstand Guntramsdorfer Winzer und die Guntramsdorfer Blasmusik. Bürgermeister Robert Weber war mit zahlreichen Gemeindevertretern unterschiedlicher Fraktionen am Rennplatz anwesend.

Schwerer Unfall von Karl Höbart

Im sechsten Rennen kam es in der Anfangsphase zunächst zu einer Berührung von Tosca King (Karl Höbart) und Xena Venus (Erich Handlos), der eine heftige Kollision zwischen Tosca King und Terra Metro (Martin Redl) folgte. Trainer Karl Höbart flog in hohem Bogen durch die Luft und blieb bewegungslos auf der Rennbahn liegen. Auch die Pferde mussten tierärztlich versorgt werden. Der Waldviertler Trainer wurde schließlich mit Kopfverletzungen in das nahegelegene Thermenklinikum Baden gebracht, auch Martin Redl humpelte und musste die folgenden Fuhren abgeben. Das Rennen wurde am Schluss der Tageskarte nachgeholt und wurde eine Beute von Karl Kneusels Toni mit Hubert Brandstätter.

Charmy Charly As ließ all seinen Charme spielen

Der hohe Favorit des 49. Badener Zuchtpreises hieß Charmy Charly AS, der eher unscheinbar wirkende Wallach wird in Italien von dem deutschen Trainer Holger Ehlert trainiert, Roberto Vecchione ist sein ständiger Fahrer. Nach einigen Galoppaden bemächtigte sich zunächst Miracle mit Manfred Strebel der Führung, aber Roberto Vecchione hatte volles Vertrauen in seinen Schützling und griff gleich im ersten Bogen außen an. Einmal die Führung erobert, gab dieser sie nicht mehr her und setzte sich immer mehr ab. Miracle lief dahinter ein starkes Rennen, das ihm den zweiten Platz einbrachte, Joanna mit Christoph Fischer wurde Dritte, während sich der Mitfavorit Shining Star (Hubert Brandstätter) durch eine Galoppade um eine bessere Platzierung brachte und schließlich Fünfter wurde. Nach dem Sieg im Karl Bürger-Gedenkrennen und einem weiteren in Italien, war es für den im Besitz von Sabine Jackson stehenden dreijährigen braunen Wallach der dritte Sieg en suite.

Kiwi war diesmal wirklich ein Superstar

Von außen kommend schoss Gerhard Mayr mit seinem Kiwi Superstar in der internationalen Garnitur über 2.100 Meter gleich an die Spitze. Angriffe von DJ D’Urfist (Mario Huber) und Eagles’s Flight (Mario Zanderigo) konnten ihn nicht von der Spitze verdrängen. Die favorisierte Mariah’s Baby K.V. mit dem finnischen Berufsfahrer Teljo Ahola war lange Zeit Letzte, holte aber mit einem Riesenspeed noch den zweiten Platz vor Eagle’s Flight. Im ersten Rennen feierte Lehrlingsfahrer Jonas Steiner seinen ersten Karrieresieg, allerdings mit sehr heftigem Peitscheneinsatz. Bereits am Samstag, dem 14. August (Beginn: 16 30!) geht die Badener Trabrennsaison mit einem weiteren Höhepunkt, der 57. Internationalen Badener Meile, 4 PMU-Rennen und einem Trabreiten weiter!

Ergebnisse:

1. Rennen: Desire BR mit Jonas Steiner in 1:17,8 Minuten vor Scarlet Lavie und Red Riding Hood

2. Rennen: Cok Jet Venus mit Franz Konlechner in 1:21,3 vor Mr. Smith und Amici P (Doppelsitzerfahren)

3. Rennen: Black Boy Venus mit Christian Mayr in 1:20,4 vor Contessa Venus und Onyx Venus

4. Rennen: Oscarello mit Christoph Fischer in 1:18,9 vor Troja und Jimmy Jim

5. Rennen: Dream Gill mit Franz Konlechner in 1:15,4 vor Power Vital und Eagle Greenwood

6. Rennen: Toni mit Hubert Brandstätter in 1:15,9 vor American Dream und CC O

7. Rennen: Pralla Michi mit Erich Kubes in 1:18,4 vor Be Happy Now und Ario Jet Venus

8. Rennen: Kiwi Superstar mit Gerhard Mayr in 1:16,2 vor Mariah’s Baby K.V. und Eagle’s Flight

9. Rennen: Kronos Vivienne mit Martin Floh in 1:17,4 vor Eve de Veluwe und Hardtocatch SR

10. Rennen: Charmy Charly AS mit Roberto Vecchione in 1:17,9 vor Miracle und Joana