Orange gewinnt Hauptrennen des Pfaffstätten-Renntages. Orange Venus war beim Hauptrennen des Pfaffstätten-Renntages auf der Badener Trabrennbahn nicht zu besiegen.

Von Clemens Kuzminski. Erstellt am 02. August 2021 (06:10)
New Image
Orange Venus gewinnt mit Ari Kaarlenkaski
Usercontent, Edi Risavy

Was im Casino nicht möglich ist, war auf der Badener Trabrennbahn möglich: Orange gewinnt mit ihrem ständigen Fahrer Ari Kaarlenkaski das Hauptrennen am Pfaffstätten Renntag. Leider war dieser traditionelle Renntag nicht vom Wetterglück gesegnet, erst gegen Mitte des Renntages hörte es zu regnen auf und am Ende waren dann doch noch ein paar Sonnenstrahlen drinnen. Wegen Schlechtwetters musste auch das geplante Autokorso auf den nächsten Renntag (8. Augsut) verschoben werden. Aber sonst war der Pfaffstätten-Bezug ganz stark gegeben: Der heurige Österreicher-Polt betrieb den Weinstand und alle Pfaffstättner wurden zu einem Glas Wein oder einem Glas Bier bei dem Stand von Baeckerts Bier oder Popcorn beim Popcorn King Rodauer eingeladen. Auch Bürgermeister Christoph Kainz hielt seine traditionelle Ansprache.

Bleu Roi überrascht über 2.600 Meter

Sportlich gesehen stach zunächst ein Amateurfahren für gute „Internationale“ über 2.600 Meter hervor, das als Leopold Österreicher-Gedenkrennen gelaufen wurde. Bleu Roi mit Christian Mayr übernahm das Kommando, während die mitfavorisierte Tirana (Josef Maier) einen ganz schlechten Start hatte. „Heinrich“-Sieger Kronprinz Rudolf (Josef Gruber junior) war außen Zweiter, während Tirana eine aufsehenerregende Aufholjagd startete. Der mitfavorisierte Derby-Zweite des Vorjahrs, Rammstein, war erstmals mit Amateurchampioness Nadja Reisenbauer am Start, blieb aber eher blass. Während Blue Roi mit dem vielfachen Amateurmeister Christian Mayr einen nicht ganz erwarteten Sieg feierte, war es um die Plätze zwei und drei zwischen Kronprinz Rudolf (der letztlich das bessere Ende für sich hatte) und der aufrückenden Tirana noch sehr knapp.

Brandstätter siegt nach Fotofinish

Dann gab es ein interessantes Bänderstartrennen über 2.100 Meter mit einem ebenfalls nicht ganz erwarteten Sieger: Nach einigen Galoppaden übernahm Eliot Venus mit Ari Kaarlenskaski zunächst (aus dem zweiten Band) die Führung, Dandy Venus (Hubert Brandstätter) und Sherlock (Gerhard Mayr) überliefen den Führenden und fighteten bis zur Ziellinie. Das Zielfoto entschied für den Brandstätter-Crack, während Nadja Reisenbauer mit dem höchstpönalisierten Rolando Venus den dritten Platz holte.

Orange Venus pariert alle Angriffe

Das Beste kam aber erst am Schluss, nämlich ein Rennen für die gewinnreichsten Pferde („Frei für alle“) über 2.100 Meter. Schon zu Beginn gab es ein Duell zwischen Orange Venus mit Ari Kaarlenkaski und Samir mit dem aus Bayern angereisten Amateur Peter Platzer. Orange setzte sich durch, während Dragon Darche mit Manfred Strebel an dritten Stelle auszumachen war. Samir griff im Einlauf erneut vehement an, aber die neunjährige österreichische Spitzenstute Orange Venus kämpfte zurück und sicherte sich dank der Finisherqualitäten ihres finnischen Fahrers hauchdünn in Tagesbestzeit von 1:15,2 Minuten den Sieg, auch zum Dritten Dragon Darche war es noch sehr knapp.

Erfolgreichste Aktiver war der Championatsführende Gerhard Mayr mit zwei Fahrersiegen und drei Trainersiegen. Am nächsten Renntag (8. August) steigt eines der Höhepunkte der Badener Trabrennsaison, der Große Badener Zuchtpreis, im Rahmen des Guntramsdorf Renntags, wobei auch zwei gut dotierte Jackpots zur Auszahlung gelangen.

Ergebnisse

1. Rennen: Melody’s Best Way mit Gerhard Mayr in 1:18,9 Minute vor Morley und Pennywise

2. Rennen: Amici P mit Jürgen Seber in 1:21,9 vor Mr. Smith und Cok Jet Venus (Doppelsitzerfahren)

3. Rennen: Power Uno mit Gerhard Mayr in 1:18,0 vor Ella F und Beauty Gill

4. Rennen: Sulley mit Erich Kubes in 1:18,0 vor Geraldine SR und Ardo Goal

5. Rennen: Bleu Roi mit Christian Mayr in 1:18,3 vor Kronprinz Rudolf und Tirana

6. Rennen: Impensable mit Carsten Milek in 1:19,7 vor Power Muscle und Mantovani Bo

7. Rennen: Dandy Venus mit Hubert Brandstätter in 1:18,4 vor Sherlock und Rolando Venus

8. Rennen: MS Junglefire mit Josef Maier in 1:19,3 vor Musica Venus und Elegance

9. Rennen: Olivia Venus mit Christoph Fischer in 1:19,4 vor Nelson Venus und Power Madelda

10. Rennen: Orange Venus mit Ari Kaarlenkaski in 1:15,2 vor Samir und Dragon Darche