Aspangbahn: Raus aus dem Dornröschenschlaf

Rahmenplan der ÖBB sieht vor, wann welche Strecke attraktiver wird. Die Innere Aspangbahn steht 2021 an.

Erstellt am 01. November 2020 | 04:55
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7965341_bad44jj_vor_der_aspangbahn.jpg
Statt einer leeren Asphaltfläche soll hier eine moderne, bahnfahrerfreundliche Park & Ride-Anlage entstehen.
Foto: Robert Rieger

Die Aspangbahn ruhte bis jetzt im Dornröschenschlaf. Doch es gab schon vor der Veröffentlichung des ÖBB-Rahmenplans Anzeichen dafür, dass der Ausbau der Aspangbahn neue Dynamik bekommt.

So wurden auf der Strecke der inneren Aspangbahn auch im Bereich Traiskirchen schon im Frühjahr Elektroloks statt Dieselloks getestet. Und auch an der Erneuerung der Park & Ride-Anlage in der Walter von der Vogelweide-Straße wurde mit Hochdruck gearbeitet.

ÖBB-Sprecher Daniel Pinka bestätigt, dass die Innere Aspangbahn im neuen, genehmigten Rahmenplan ab 2021 zur Planung vorgesehen ist. Details und exakte Zeitpläne müssten aber noch geklärt werden. Pinka merkt an: „Die Trassen für den Personenverkehr auf dieser Strecke wurden in den letzten Monaten aber bereits massiv ausgeweitet und attraktiver. Grundsätzlich werden sämtliche Anlagen (Bahnsteige, Gleise, Weichen, Park & Ride) heute schon im Hinblick auf die spätere Attraktivierung und Elektrifizierung sowie auf entsprechende Anforderungen vorbereitet. Beispielhaft wurden neben Gleisanlagen, Park & Ride-Anlagen auch die Stationen Möllersdorf und Guntramsdorf Kaiserau im Vorjahr erneuert. Der Bahnhof Traiskirchen steht nächstes Jahr zur Planung an. Es sind auch 25 Pkw-Stellplätze sowie 20 Zweiradabstellplätzen auf der neu zu errichtenden Park & Ride-Anlage in Traiskirchen vorgesehen.“

Dass die Planung der Park & Ride Anlage in der Vogelweide-Straße auf Schiene ist, bestätigt auch Bürgermeister Andi Babler, SPÖ. „Der Ausbau des öffentlichen Verkehrs ist eine ganz vehemente Forderung der Stadtgemeinde Traiskirchen. Was noch fehlt, ist ein entsprechender Beschluss im Gemeinderat.“ Damit könnte die Anlage bereits im nächsten Jahr Realität werden.