Brand im Mehrparteienhaus: Bürgermeister als Retter. Traiskirchens Bürgermeister Andi Babler, SP, war als erstes bei Brand in Mehrparteienhaus in Postgasse.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 30. August 2019 (11:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Freiwillige Feuerwehr Traiskirchen Stadt

Babler ist selbst seit vielen Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Traiskirchen-Stadt. Deshalb reagierte er auch sofort, als er In den Donnerstag Nachmittagsstunden in der Traiskirchner Postgasse bemerkte, dass aus einer Wohnung eines Mehrparteienhauses Rauch hervorquoll. Unverzüglich begann der Bürgermeister, an die Tür der fraglichen Wohnung zu klopfen. Nachdem es darauf keine Reaktion gab, begann Babler mit dem Fuß gegen die Tür zu treten.

Freiwillige Feuerwehr Traiskirchen Stadt

Babler sagt gegenüber der NÖN: "Die Rauchentwicklung war wirklich schon massiv. Es hat schon auf den Flur herausgeraucht, da hörte ich plötzlich ein Räuspern, der Wohnungsbesitzer hat endlich reagierte." Babler zog den Mann, der einen verwirrten Eindruck machte, auf ins rettende Freie hinaus. Beim Eintreffen der ersten Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Traiskirchen-Stadt war der Bewohner bereits aus dem Gefahrenbereich. Babler wies die Einsatzkräfte ein, der Atemschutztrupp fand in der Küche eine stark angebrannte Speise vor und entfernte diese vom Herd.

Nach dem Aufbau einer Druckbelüftung konnten das Stiegenhaus und die Wohnung rasch entraucht werden. Was Babler ebenfalls freut: "Die Feuerwehr rettete auch zwei Kätzchen, die sich in der Wohnung befanden." Der Bürgermeister zollt auch den Einsatzkräften Respekt. "Normalerweise ist die Feuerwehr als erste am Unglücksort. Ich war diesmal schneller, weil ich wirklich in unmittelbarer Nähe neben der verrauchten Wohnung wohne", sagt Babler.