Brandmeldeanlage verhinderte Großbrand im Rathaus. Im Rathaus Traiskirchen (Bezirk Baden) hat es am Montag einen abendlichen Feuerwehreinsatz gegeben.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 17. Juli 2018 (18:11)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Brandmeldeanlage habe Schlimmeres verhindert, teilten die Einsatzkräfte mit. Die Flammen blieben letztlich auf die Ausbruchsstelle in der Teeküche und einen Gangbereich begrenzt.

Die FF Traiskirchen-Stadt war gegen 21.00 Uhr zu einem sogenannten TUS-Alarm gerufen worden. Die automatische Brandmeldeanlage im Rathaus Traiskirchen hatte ausgelöst. Wie sich herausstellte, hatten gleich mehrere Brandmelder angeschlagen. Hinter einer Türe in einem Gang im Erdgeschoß war Rauch wahrnehmbar. Die Flammen wurden in der Folge rasch gelöscht.

Schwieriger gestaltete sich laut dem Bezirksfeuerwehrkommando die Abführung der Rauchgase in dem betroffenen Bereich, die in der Folge über andere Räumlichkeiten erfolgte. Die Höhe des entstandenen Sachschadens war vorerst nicht bekannt. Verletzt wurde niemand.

Knapp 30 Helfer standen etwa eineinhalb Stunden lang im Einsatz. Beamte der Polizeiinspektion Traiskirchen nahmen noch in der Nacht die Erhebungen bezüglich der Brandursache auf, berichtete die Feuerwehr.