Ehrenamtliche im Einsatz in Zeiten von Corona

Das Team von "Traiskirchen hilft" hat bereits 4.500 Zustellungen getätigt.

Erstellt am 02. Dezember 2020 | 11:20
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
STR Norbert Ciperle.jpg
Stadtrat Norbert Ciperle, SPÖ, beim Zustellen.
Foto: Alexander Felten

Bürgermeister Andreas Babler, SPÖ, berichtet: „Über 4.500 direkte Haushaltszustellungen mit zigtausenden Lebensmitteln oder Medikamenten hat unser Hilfsteam in den letzten Monaten organisiert.“ Der Stadtchef bedankt sich beim Koordinationsteam und allen, die diese Aktion möglich machen: „Vielen Dank an unser 4er Team des Gemeinderats mit Karin Blum, Hilde Mayer, Tamara Pichler und Norbert Ciperle, die seit Monaten hier die Gesamtkoordination leisten und ein riesen Danke an alle, die einkaufen, zustellen oder unsere Pensionistenwohnhäuser betreuen und damit für viele ältere, gesundheitlich risikobehaftete, oder sich in Absonderung befindliche MitbürgerInnen so viel an Sicherheit schaffen. Derzeit haben wir genügend Freiwillige, sowie mit Horst Duelli auch einen großartigen teilzeitbeschäftigten Mitarbeiter. Sollten wir einmal an unsere Kapazitätsgrenzen stoßen, würde ich euch hier informieren. Liebes Team! Nochmals: Über eine so lange Zeit durchzuhalten - Ihr seid wirklich großartig.“ 

traiskirchen hilft_Lilly Mayer_Medikamente.jpg
Lilly Mayer weiß, wer Medikamente benötigt.
Foto: Alexander Felten

Im Moment arbeitet Babler daran, die infrastrukturellen Voraussetzungen für die Massentests am 12. und 13. Dezember zu schaffen.  Babler betont:  „Auch wenn bis jetzt seitens der übergeordneten Verantwortlichen leider noch nicht alle relevanten Informationen an uns Städte und Gemeinden ergangen sind, bereiten wir uns in Traiskirchen trotzdem schon jetzt auftragsgemäß darauf vor." In die Besprechungen des Coronastabes sind auch die Rettungs- und Feuerwehrverantwortlichen eingebunden, um hier von Anfang an einen geordneten Steuerungsprozess zu gewährleisten.