Im Dialog mit der Malerei

Am Donnerstagabend wurde die Ausstellung „Maron/Maron – talking about a revolution“ in der Alten Schlosserei eröffnet.

Erstellt am 01. September 2017 | 08:13
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Hausherr und Projekt-Initiator, Bürgermeister Andreas Babler (SPÖ) sprach die einleitenden Worte, erklärte, dass er sich freue, „dass das Projekt so geglückt ist“. Die Veranstaltung stehe auch für eine „neue Schiene“, die man in der Stadt, was Kunst und Kultur betrifft, fahre. Sigi Maron (1944-2016) bezeichnete er als „unermüdlich, kritisch, bissig“, er sei ein besonderer Freund gewesen. Babler meinte auch: „Oft ist Kunst ein gutes Mittel, um Systemkritik zu üben!“

Nina Maron dankte allen Gästen für ihre Anwesenheit und erklärte die Ausstellung. Maron ist seit 1993 als freischaffende Künstlerin tätig, ihre Arbeiten wurden auch schon in Berlin, Peking, Paris oder Mailand ausgestellt, sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Mit den ausgestellten Bildern wünschte sie allen „viel Freude“.

Mit besonders viel Humor umrahmte Musiker Fritz Nussböck die Vernissage, der außerdem die Stadträte Sandra Akranidis-Knotzer und Franz Muttenthaler sowie die Gemeinderäte Karin Blum und Thomas Zinnbauer (alle SPÖ) und einige mehr beiwohnten.

Einen Bericht zur Vernissage gibt es auch in der nächsten Ausgabe der Badener NÖN sowie im E-Paper!