Klare Absage für Glyphosat. Seit mehr als drei Jahren verzichtet die Stadtgemeinde Traiskirchen auf den Einsatz von Glyphosat in ihrem eigenen Wirkungsbereich. Das Pflanzengift wird nicht mehr bei der Unkrautbekämpfung in Parks oder an Straßenrändern verwendet.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 21. August 2017 (11:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Glyphosat freie Gemeinde
Bgm. Andreas Babler und Umweltstadtrat Franz J. Muttenthaler gemeinsam mit dem Team von Greenpeace
 
Stadtgemeinde Traiskirchen

Glyphosat sei ein Totalherbizid, das nicht nur gegen Unkraut wirke, sondern flächendeckend gleich alle Pflanzen töte, erklärt Bürgermeister Andreas Babler (SPÖ): „Für mich ist daher ganz klar: Dieses Pflanzengift hat bei uns nichts zu suchen. Weder in den Parks, noch auf Sportplätzen und schon gar nicht bei den Schulen oder auf Spielplätzen. Mensch, Natur, Tier und die Artenvielfalt wären dadurch massiv gefährdet.“

Lob gibt es dafür von der Umweltorganisation Greenpeace: „Wir freuen uns, dass die Gemeinde Traiskirchen glyphosat-frei ist. Greenpeace hofft, dass viele weitere Gemeinden diesem guten Beispiel folgen und das Pflanzengift aus Parks und Spielplätzen verbannen“, sagt Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftssprecher bei Greenpeace in Österreich. Als Dank überreichte Greenpeace der Stadtgemeinde Traiskirchen eine eigene Plakette.