Kulturtage: Appell zu mehr Gemeinsamkeit

Erstellt am 27. Oktober 2018 | 05:26
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7405709_neu43phil_traiskirchen_kultur.jpg
Foto: NOEN
Birgit Denk hielt Festrede, Stadtchef Andreas Babler nannte friedliches Zusammenleben als zentrales kulturelles Element.
Werbung

Bis inklusive 29. Dezember ist Traiskirchen wieder Kulturstadt! Offiziell wurden die Traiskirchner Kulturtage am vergangenen Samstag eröffnet – mit einem prominenten Gast: Moderatorin und Sängerin Birgit Denk, Präsentatorin ihrer eigenen ORF III-Sendung, konnte als Gastrednerin gewonnen werden. Sehr zur Freude von SPÖ-Kulturstadtrat Johannes Herbst, dem die eröffnenden Worte oblagen.

Den musikalischen Teil an dem Abend bestritt „musik4fun“, die mit Liedern von „Lemon Tree“ bis hin zu modernen Nummern von Ed Sheeran und Co das Publikum begeisterten. Stadtrat Herbst: „Da bleiben einem fast die Worte weg – es zeigt, welch‘ Talente es in unserer Stadt gibt!“

Bürgermeister Andreas Babler (SPÖ) appellierte in seiner Rede, sich an das wertvollste kulturellen Element zu besinnen: Das friedliche Zusammenleben von Menschen. Babler mahnte, auf diese Kultur des einander Helfens zu achten. Und der Stadtchef forderte auf, auf diese Hilfsbereitschaft auch stolz zu sein. Es könne nicht sein, dass man sich dafür auch noch verteidigen müsse, so Babler.

Birgit Denk, eine gebürtige Niederösterreicherin, erklärte, dass das ihre erste Festrede sei – und begründete ihre Liebe zum Dialekt. Sie schätze es, sich so ausdrücken zu können, wie sie auf die Welt gekommen sei. Und sorgte für Lacher, als sie meinte: „Ich liebe es, wenn jemand steirisch bellt!“ Die Kulturtage dauern bis Ende 2018.

 

Werbung