Traiskirchen Lions mit nächstem Debakel. Im vorletzten Spiel der Zwischenrunde unterlagen die Traiskirchner BC Vienna deutlich.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 21. März 2021 (09:02)
Verdribbelt. Die Traiskirchen Lions und Filip Kukic (r.) mussten sich auch gegen BC Vienna geschlagen geben.
Malcom Zottl

Für BC GGMT Vienna war die Samstagspartie gegen die Arkadia Traiskrichen Lions für die Play-off-Positionierung wichtig. Mit einem Sieg war der siebente Platz so gut wie fix. Dass den Wienern der Ernst der Lage klar war, stellten sie von Anfang an unter Beweis. 11:3 stand es nach fünf Minuten, ähnlich einseitig verlief das restliche Auftaktviertel, das mit 21:10 an die Bundeshauptstädter ging. Im zweiten Abschnitt kamen die Löwen nun offensiv etwas besser in Schwung, allerdings zeigte auch Vienna sehenswertes Passspiel, das in hochprozentigen Wurfquoten resultierte und so die 43:29-Halbzeitführung sicherte.

Wiener auch nach der Pause überlegen

Nach der Pause suchten die Wiener ihr Glück erfolgreich aus der Distanz. Da gleichzeitig der Rebound dominiert wurde, konnten die Lions nun kaum Akzente setzen. Vor dem Schlussabschnitt stand es bereits 67:47 für BC. In den finalen Spielminuten präsentierte sich auch die Defense der Wiener "Play-off-ready", sodass das Spiel mit 85:56 klar an Vienna ging.

Stimmen zum Spiel

Anton Shoutvin, Spieler BC Vienna: „Wir haben auf beiden Seiten des Feldes gut gespielt, Wir hatten zwar ein bisschen zu viele Turnover, aber wenn wir daran arbeiten, können wir noch besser sein.“

Ivan Siriscevic, Spieler BC Vienna: „Gutes Spiel von uns, wir sind als Team aufgetreten. Wir haben wirklich gut verteidigt und nur 56 Punkte kassiert. So müssen wir weiter machen, wenn wir unser Ziel – den Titel – erreichen wollen.“

Markus Pinezich, Head Coach Traiskirchen: „Vienna hat heute sowohl offensiv als auch defensiv sehr gut gespielt. Wir haben Kämpferherz gezeigt und uns im dritten Viertel noch einmal auf fünf Punkte herangekämpft. Ein Run von Vienna hat dann die Niederlage besiegelt, die meines Erachtens aber viel zu hoch ausgefallen ist.“

Shawn Ray, Kapitän Traiskirchen: „Wir sind hierhergekommen, haben aber nicht gut genug gespielt, um ein Team wie Vienna zu schlagen. Sie sind wirklich talentiert, von uns war das heute zu wenig.“