Mandatare gaben grünes Licht für Budget. Mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP und den Grünen wurde der Voranschlag verabschiedet. Die FPÖ bemängelte diverse Beschlüsse und Vergaben.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 23. Dezember 2018 (12:06)

Das 64 Millionen Euro schwere Budget fand nicht nur die Zustimmung der Bürgermeisterpartei SPÖ, auch ÖVP und Grüne stimmten zu. Wobei Prüfungsausschuss-Obfrau und Mandatarin Gisela Vitek ihr "Ja" mit dem "Umweltgedanken und dem sozialen Aspekt" begründete, die in dem Zahlenwerk eindeutig zu finden seien.

Der FPÖ gefiel der Voranschlag nicht. Zwar hätte man die Zahlen "vorbildlich in Form gebracht", doch seien einige Beschlüsse und Vergaben "nicht nachvollziehbar", weshalb man die Zustimmung verweigerte. Was der Stadtchef so nicht gelten ließ: Der Gemeinderat fasse übers Jahr Beschlüsse, er habe diese umzusetzen, so Andreas Babler (SPÖ).

Investitionen in Spielplätze

Die übrige Tagesordnung wurde dann einstimmig abgearbeitet. Unter anderem fasste man Beschlüsse für den Fahrzeughallen-Zubau bei der Traiskirchner Rettungsstelle, für die Sanierung des Kassenbereichs bei der Kunsteisbahn, für die Generalsanierung des Tribuswinkler Sportplatzes oder die Neuerrichtung eines Mahnmals für die Opfer der beiden Weltkriege.

Thema waren auch die städtischen Spielplätze: Unter anderem soll, die NÖN berichtete bereits, ein Erlebnisspielplatz entstehen, der auch Kindern mit Rollstühlen Spiel und Spaß ermöglichen soll. Insgesamt sind für Investitionen in die Spielstätten 2019 rund 500.000 Euro vorgesehen. 

Mehr zur Gemeinderatssitzung in der kommenden NÖN Baden-Ausgabe, auch als E-Paper!